Großbritannien: Tories und Labour entdecken Marx

In der heißen Phase des Parlamentswahlkampfs rückt ausgerechnet ein politisch Untoter in den Mittelpunkt des Werbens: der britische Arbeiter.

„Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal“: Theresa May wies im TV Vorwürfe zurück, sie habe keine Brexit-Strategie. Ein Duell mit Rivalen Corbyn lehnte sie ab.
Schließen
„Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal“: Theresa May wies im TV Vorwürfe zurück, sie habe keine Brexit-Strategie. Ein Duell mit Rivalen Corbyn lehnte sie ab.
„Kein Deal ist besser als ein schlechter Deal“: Theresa May wies im TV Vorwürfe zurück, sie habe keine Brexit-Strategie. Ein Duell mit Rivalen Corbyn lehnte sie ab. – (c) APA/AFP/POOL/STEFAN ROUSSEAU

London. Die letzten Umfragewerte sehen für die britische Premierministerin, Theresa May, keineswegs mehr so rosig aus wie zu Beginn des Wahlkampfs. Eine Woche vor der Parlamentswahl am 8. Juni ist der Vorsprung der regierenden Konservativen auf die oppositionelle Labour Party in einzelnen Befragungen auf nur mehr fünf Punkte geschrumpft. Umso härter wird nach Wiederaufnahme der Kampagne, die nach dem Terroranschlag von Manchester suspendiert war, um jede Stimme gekämpft (siehe unten, Artikel über TV-Debatte).

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 694 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 31.05.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen