Zwei EU-Mitarbeiter bei Anschlag auf Hotel in Mali getötet

Mindestens vier Islamisten stürmten die bei Ausländern beliebte Anlage in Bamako, sie sollen getötet worden sein. Auch zwei weitere Personen sind ums Leben gekommen.

Die Attacke in einer Touristen-Unterkunft in Bamako ist noch nicht restlos geklärt.
Schließen
Die Attacke in einer Touristen-Unterkunft in Bamako ist noch nicht restlos geklärt.
Die Attacke in einer Touristen-Unterkunft in Bamako ist noch nicht restlos geklärt. – APA/AFP/HABIBOU KOUYATE

Bei dem Angriff bewaffneter Islamisten auf eine Hotelanlage im westafrikanischen Mali sind fünf Menschen getötet worden. Unter den Toten des Überfalls vom Sonntag sind auch zwei EU-Mitarbeiter, wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini in Luxemburg mitteilte. Auch vier der Angreifer wurden nach Angaben der malischen Regierung getötet. Die Bundesregierung verurteilte den Angriff scharf.

Die malische Regierung sprach in einer neuen Bilanz von vier toten Zivilisten und einem toten Soldaten. Bei den beiden getöteten EU-Mitarbeitern handelt es sich nach Angaben Mogherinis um einen portugiesischen Angehörigen des EU-Ausbildungseinsatzes EUTM und eine malische Mitarbeiterin der EU-Delegation. Die Außenbeauftragte betonte, ihr Tod sei "eine tragische Erinnerung" daran, wie wichtig der Kampf gegen den Terrorismus sei.

Die deutsche Bundesregierung verurteilte den Angriff auf das Schärfste. Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, Berlin unterstütze Mali auch weiterhin im Kampf gegen den islamistischen Terror. Aus dem Auswärtigen Amt in Berlin hieß es, nach bisherigem Kenntnisstand gebe es keine deutschen Opfer.

36 Geiseln befreit

Nach Angaben des malischen Sicherheitsministers Salif Traore konnten 36 Geiseln aus der Hand der Jihadisten befreit werden. Der Angriff galt der von westlichen Ausländern besuchten Kangaba-Anlage im Osten der Hauptstadt Bamako. Das Ferienzentrum verfügt über Hütten, Restaurants und Swimmingpools.

Anrainer berichteten am Sonntag von Schüssen, eine Rauchsäule stieg über der Anlage auf. Augenzeugen berichteten, die Angreifer hätten "Allahu Akbar" (Gott ist groß) geschrien.

Im westafrikanischen Mali gibt es immer wieder Angriffe von Jihadisten gegen westliche Ausländer. Bei einer Geiselnahme im November 2015 wurden im Hotel Radisson Blu in Bamako 20 Menschen getötet.

In Mali sind wegen des andauernden Konflikts zahlreiche europäische Soldaten stationiert. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Jänner 2013 militärisch ein, um das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden Malis zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen. Die Bundeswehr unterstützt in Mali die EU-Mission sowie den Einsatz der Vereinten Nationen mit mehreren hundert Soldaten.

Auch österreichische Soldaten im Mali

Das österreichische Bundesheer ist in Mali mit 14 Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM sowie mit sechs Personen am UNO-Stabilisierungseinsatz MINUSMA beteiligt.

Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Jänner 2013 militärisch ein, um das Vorrücken von Islamisten und Tuareg-Rebellen vom Norden in den Süden Malis zu stoppen und die geschwächten Regierungstruppen zu unterstützen.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Zwei EU-Mitarbeiter bei Anschlag auf Hotel in Mali getötet

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.