Nikola Dimitrov: „Die Geopolitik kehrt auf den Balkan zurück“

Nikola Dimitrov, Mazedoniens Außenminister, über den wachsenden Einfluss Russlands, den Namensstreit mit Griechenland, den Durst nach Gerechtigkeit in seinem Land und einen umstrittenen Wahlkampfbesuch von Sebastian Kurz.

Außenminister Nikola Dimitrov im Interview in der mazedonischen Botschaft in der Wiener Kinderspitalgasse.
Schließen
Außenminister Nikola Dimitrov im Interview in der mazedonischen Botschaft in der Wiener Kinderspitalgasse.
Außenminister Nikola Dimitrov im Interview in der mazedonischen Botschaft in der Wiener Kinderspitalgasse. – (c) Die Presse (Clemens Fabry)

Ihre Regierung hat sich den zügigen Beitritt Mazedoniens zur Nato und der EU zum Ziel gesetzt. Griechenland legt sich seit Jahren quer, weil es nicht akzeptiert, dass sich Ihr Land Mazedonien, also wie die griechische Nordprovinz, nennt. Wie wollen Sie die Blockade überwinden?

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 867 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 11.07.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen