Warum Libyen im Chaos versinkt

Drei rivalisierende Regierungen, zahllose Milizen und ein ehrgeiziger General ringen um die Macht. Zudem werden Stimmen laut, die die Abspaltung der östlichen Provinz Cyrenaika fordern.

Eine Barrikade aus Autowracks in Bengasi. In der zweitgrößten Stadt Libyens im Osten des Landes hatten schwere Kämpfe gegen jihadistische Gruppen getobt.
Schließen
Eine Barrikade aus Autowracks in Bengasi. In der zweitgrößten Stadt Libyens im Osten des Landes hatten schwere Kämpfe gegen jihadistische Gruppen getobt.
Eine Barrikade aus Autowracks in Bengasi. In der zweitgrößten Stadt Libyens im Osten des Landes hatten schwere Kämpfe gegen jihadistische Gruppen getobt. – (c) APA/AFP/ABDULLAH DOMA (ABDULLAH DOMA)

Lange hatten in der Stadt im Osten Libyens schwere Gefechte gegen jihadistische Gruppen getobt. Jetzt ist der Kampflärm in Bengasi vorerst etwas verstummt. „Es gibt noch kleinere Teile der Stadt, in denen sich Terroristen verschanzen. Viele von ihnen sind aber in der Bevölkerung untergetaucht“, berichtet Rami El Obeidi im Telefongespräch mit der „Presse“. Aus dem Untergrund setzen die Extremisten ihre Aktivitäten fort. „Die wahre Bedrohung in Bengasi sind heute Attentate – Autobomben oder gezielte Mordanschläge“, sagt Rami El Obeidi. Doch dann fügt er hinzu: „Verglichen mit anderen Städten im Land ist Bengasi sicher.“

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 755 Wörter
  • 2 Bilder

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.08.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen