Bagdad lehnt Unabhängigkeit der Kurden ab

Das irakische Parlament votiert gegen ein geplantes Referendum.

Schließen
(c) APA/AFP/SAFIN HAMED

Bagdad. Das irakische Parlament hat sich klar gegen das für übernächste Woche geplante Unabhängigkeitsreferendum der Kurden ausgesprochen. Mit ihrem Votum am Dienstag ermächtigten die Abgeordneten Ministerpräsident Haider al-Abadi auch, alle Maßnahmen zu ergreifen, um die Einheit des Irak zu verteidigen.

Die kurdischen Abgeordneten nahmen nicht an der Abstimmung teil, gleichzeitig kündigten sie an, sich nicht an das Votum halten zu wollen. „Die Entscheidung hat keinen Wert, und wir werden sie nicht umsetzen“, sagte Majid Shingali.

Die Kurden wollen am 25. September über ihre Unabhängigkeit abstimmen lassen. Premier Abadi hat das Referendum als verfassungswidrig zurückgewiesen. Die Regierung sowie die USA und andere westliche Staaten befürchten, dass das Referendum einen neuen Konflikt mit der Zentralregierung und möglicherweise auch benachbarten Staaten auslösen könnte, der den Kampf gegen die Extremistenmiliz IS beeinträchtigen könnte. Auch die Türkei ist gegen einen unabhängigen Kurdenstaat. (ag.)

("Die Presse", Print-Ausgabe, 13.09.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Bagdad lehnt Unabhängigkeit der Kurden ab

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.