Tunesien: Musliminnen müssen nicht mehr Muslime heiraten

Seit 1973 durften muslimische Tunesierinnen keine andersgläubige Männer heiraten. Nun wurde das Verbot aufgehoben.

A woman walks past graffiti in Tunis
Schließen
A woman walks past graffiti in Tunis
Noch immer leiden viele Frauen in Tunesien unter Diskriminierung und Gewalt. – REUTERS

Tunesische Musliminnen können in ihrer Heimat künftig nichtmuslimische Männer heiraten. Sämtliche Bestimmungen, die derartige Partnerschaften bisher untersagten, seien für null und nichtig erklärt worden, teilte das Präsidialamt am Donnerstag in Tunis mit. Das bisherige Verbot hatte nur muslimische Frauen betroffen. Kritiker werteten es als diskriminierend und forderten seit langem eine Abschaffung der Verfügung von 1973 und nachfolgender Bestimmungen.

Organisationen der Zivilgesellschaft und Menschenrechtsaktivisten hatten vor einigen Monaten eine Kampagne mit diesem Ziel gestartet. Zu diesem Zweck reichten sie auch eine Klage vor dem Verwaltungsgericht ein. Die Kläger argumentierten, die Bestimmungen verstießen gegen die in der Verfassung vorgesehene Gleichheit von Mann und Frau sowie gegen das Grundrecht jedes Menschen, seinen Partner frei zu wählen.

Am 13. August hatte Präsident Beji Caid Essebsi angekündigt, dass er die Regierung aufgefordert habe, den Erlass von 1973 zurückzunehmen. Bisher konnten Frauen in Tunesien in der Regel Nichtmuslime nur dann ehelichen, wenn sie eine Bestätigung vorweisen konnten, wonach ihr Ehemann zum Islam konvertierte.

Tunesien gilt zwar als Vorreiter für Frauenrechte in der arabischen Welt. Aber noch immer leiden viele Frauen in dem nordafrikanischen Land unter Diskriminierung und Gewalt.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Tunesien: Musliminnen müssen nicht mehr Muslime heiraten

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.