Kataloniens Separatisten sind sich über Unabhängigkeit uneinig

Radikale und gemäßigte Gruppen streiten, wie sie auf das von Premier Rajoy gestellte Ultimatum reagieren sollen. Der Region droht der Entzug der Autonomie.

Schließen
Es bleiben nur noch wenige Tage Zeit bis zum Auslauf des Ultimatums. – REUTERS/Gonzalo Fuentes

Bei den katalanischen Separatisten ist am Freitag Streit über das weitere Vorgehen angesichts der vom spanischen Regierungschef Mariano Rajoy gestellten Ultimaten ausgebrochen. Kräfte um Regionalregierungschef Carles Puigdemont hofften weiter auf einen Dialog mit der Zentralregierung in Madrid, während radikalere Gruppen den offenen Bruch mit Spanien wollen.

Puigdemont bleibt nur noch wenig Zeit bis zum Ablauf des letzten Ultimatums am Donnerstag kommender Woche. Danach droht seine Entmachtung und die Übernahme der Verwaltung des bisher autonomen Kataloniens durch Madrid.

Die Katalanische Nationalversammlung (ANC), der Dachverband mehrerer Hundert separatistischer Bürgerinitiativen, forderte, die vergangenen Dienstag von Puigdemont angekündigte und gleich wieder ausgesetzte Unabhängigkeit sofort in Kraft zu setzen. Zur Aufschiebung der Unabhängigkeitserklärung, um Zeit für Gespräche mit der Zentralregierung zu lassen, meinte die ANC laut einem Bericht der Zeitung "La Vanguardia" vom Freitag: "Da der spanische Staat jeden Vorschlag für einen Dialog ablehnt, macht das überhaupt keinen Sinn mehr".

Juncker spricht sich gegen Unabhängigkeit aus

Puigdemont selbst hat bisher nur in einem eher nebulösen Tweet auf die Ultimaten Rajoys reagiert. "Man bittet um Gespräche; und die antworten mit dem 155. Habe verstanden."

Unterdessen hat sich EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gegen eine Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien ausgesprochen. "Wenn wir erlauben, dass Katalonien unabhängig wird, dann werden das auch andere (Regionen) wollen und das gefällt mir nicht", sagte Juncker am Freitag bei einem Bürgerdialog mit Studenten in Luxemburg. "Ich will keine Europäische Union, die in 15 Jahren aus 90 Ländern besteht", fügte er hinzu. Zugleich rief er Barcelona und Madrid zu Gesprächen zur Beilegung der Krise auf.

Eine Vermittlung von außen komme derzeit aber nicht infrage. Es handle sich um eine innerspanische Angelegenheit, betonte Juncker. Und nur eine der beiden beteiligten Seiten, die Regionalregierung in Barcelona, habe um eine Vermittlung gebeten. Die Zentralregierung in Madrid unter Ministerpräsident Mariano Rajoy hat eine Vermittlung durch Dritte bisher strikt abgelehnt.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Kataloniens Separatisten sind sich über Unabhängigkeit uneinig

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.