Clinton: "Schock-Blick" war allergische Reaktion

"Ich musste husten": US-Außenministerin Clinton lüftet das Geheimnis um ein Bild, das sie während Bin Ladens Tötung im Weißen Haus mit der Hand auf dem Mund und weit aufgerissenen Augen zeigt.

Clintons SchockBlick allergische Reaktion
Schließen
Clintons SchockBlick allergische Reaktion

Was löste diesen Gesichtsausdruck während der Tötung des Terrorpaten Osama bin Laden aus? Auf einem Foto aus dem Situation Room des Weißen Hauses hat Außenministerin Hillary Clinton beide Augen weit aufgerissen und die Hand auf den Mund gelegt - als sei sie entsetzt über das Geschehen.

Die US-Außenministerin hatte den Einsatz gegen Bin Laden im "Situation Room" unter anderem mit US-Präsident Barack Obama live mitverfolgt. Kommunikationswissenschaftler analysierten ihre Mimik, hinterfragten die Gründe für Clintons "schockierten" Ausdruck.

Schließen


Am Donnerstag lüftet die US-Außenministerin das Geheimnis: "Ich befürchte, dass ich wegen meiner Frühlings-Allergie einfach husten musste und mir die Hand vorgehalten habe. Das Ganze hat also womöglich gar keine größere Bedeutung."

Ganz genau weiß es die Außenministerin dann aber doch nicht:  "Das waren 38 sehr intensive Minuten. Ich habe keine Ahnung, worauf jeder von uns in der einen Millisekunde geschaut hat, in der das Foto geschossen wurde."

(Red.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.