Flagge eingerollt: USA beenden offiziell Irak-Krieg

Nach neun Jahren ist der Krieg zu Ende. "Es wurde eine Menge irakisches und amerikanisches Blut vergossen", sagt US-Verteidigungsminister Panetta.

Commanding General of U.S. forces in Iraq, Lieutenant General Austin folds U.S. Forces in Iraq flag d
Schließen
Commanding General of U.S. forces in Iraq, Lieutenant General Austin folds U.S. Forces in Iraq flag d
(c) REUTERS (Mohammed Ameen)

Nach knapp neun Jahren haben die USA den Irak-Krieg offiziell für beendet erklärt. Soldaten rollten am Donnerstag symbolisch eine amerikanische Militär-Flagge ein.

"Nachdem eine Menge irakisches und amerikanisches Blut vergossen wurde, ist das Ziel eines Iraks in greifbare Nähe gerückt, der sich selbst regieren und für seine Sicherheit sorgen kann", sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta während der Zeremonie. Die USA verlassen ein Land, in dem die Aufständischen zwar geschwächt wurden, ihren Kampf aber fortsetzen. Am Vortag hatten mehrere Tausend Iraker den Abzug in der einst schwer umkämpften Region Falludscha gefeiert. Einige verbrannten US-Flaggen und zeigten Bilder toter Verwandten.

Präsident Barack Obama hatte im Oktober den Abzug fast aller amerikanischen Soldaten aus dem Irak bis zum Jahresende angekündigt. Die letzten 4000 Soldaten sollen das ölreiche Land bis zum Jahresende verlassen haben. Obamas Regierung wollte ursprünglich mehrere Tausend US-Soldaten im Land lassen, um ein Gegengewicht zu den Streitkräften im benachbarten Iran zu bilden. Der Irak war jedoch nicht bereit, den amerikanischen Soldaten die geforderte Immunität vor Strafverfolgung zu gewähren.

Eine Koalition unter Führung der USA marschierte 2003 in den Irak ein und stürzte den damaligen Präsidenten Saddam Hussein. Allein auf amerikanischer Seite starben knapp 4500 Soldaten. Zehntausende Iraker verloren ihr Leben. Zu Spitzenzeiten waren 170.000 US-Soldaten in dem überwiegend muslimischen Land im Einsatz. Der Krieg kostete die amerikanischen Steuerzahler mehr als 700 Milliarden Dollar.

(Ag.)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.