USA reagieren zurückhaltend auf Irans Gesprächsangebot

Der Iran hat sich für eine rasche Wiederaufnahme der auf Eis liegenden Gespräche mit den internationalen Großmächten ausgesprochen.

Saeed Jalili
Schließen
Saeed Jalili
Saeed Jalili – (c) AP (Alireza Jalilifar)

Im Atomstreit mit dem Iran haben die USA zurückhaltend auf ein neues Gesprächsangebot der Regierung in Teheran reagiert. "Es könnte zu mehr Diplomatie führen unter der Voraussetzung, dass sie es ernst meinen", sagte ein ranghoher Regierungsvertreter am Donnerstag in Washington. Es sollte aber klar sein, dass es in den Gesprächen konkret um das iranische Atomprogramm gehen müsse. Ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama erklärte, die Regierung in Washington wolle das iranische Gesprächsangebot prüfen. Für eine Bewertung sei es derzeit aber noch zu früh.

Der Iran hatte sich zuvor angesichts neuer Sanktionen für eine rasche Wiederaufnahme der auf Eis liegenden Gespräche mit den internationalen Großmächten ausgesprochen. In einem Brief an die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton äußerte sich Chefunterhändler Said Jalili aber nur vage darüber, ob sein Land auch bereit ist, auf die Sorgen der Staatengemeinschaft über das iranische Atomprogramm einzugehen. Er kündigte neue Initiativen an, ohne jedoch Einzelheiten zu nennen.

Frankreichs Außenminister Alain Juppe sah in dem Schreiben positive Signale aus dem Iran. Auch Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle begrüßte die grundsätzliche Gesprächsbereitschaft des Irans. Die Substanz des Schreibens müsse nun aber gründlich geprüft und bewertet werden.

: Iran auf dem Weg zur Bombe: Chronologie des Atomstreits

(APA)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.