Nelson Mandela: Freiheitskämpfer, Gefangener, Präsident

Nelson Mandela - auch genannt "Madina" (übersetzt: der Papa) ist am 5. Dezember gestorben. Er war die Einheitsfigur für das neue Südafrika

Ein Streifzug durch sein außergewöhnliches Leben. (c) EPA (PETER MOREY/HANDOUT)

Bereits in den frühen Sechziger Jahren kämpfte Nelson Mandela für Versöhnung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika. Das machte ihn 1964 zum berühmtesten politischen Gefangenen der Welt. 27 Jahre seines Lebens verbrachte Mandela hinter Gittern.(c) � Reuters/CORBIS (� Staff Photographer / Reuters)

Nelson Mandelas eigentlicher Vorname ist Rolihlahla („der Unruhestifter“). Er wurde als Sohn eines Xhosa-Häuptlings in der Transkei (heutige Provinz Ostkap) geboren. Da er aus privilegierten Verhältnissen stammte, konnte er an der für Nichtweiße bestimmten Universität Fort Hare Rechtswissenschaften studieren. 1940 wurde er allerdings als Anführer eines Studentenstreiks ausgeschlossen. Er machte im Fernstudium 1942 seinen Hochschulabschluss.(c) EPA (Nick Wilkinson)

Zusammen mit seinem Weggefährten Oliver Tambo gründete er die Jugendliga des African National Congress, der 1912 gegründet worden war, und eröffnete Südafrikas erste Kanzlei schwarzer Anwälte. Nach dem Verbot des ANC gründete Mandela 1961 den militanten Flügel „Umkhonto we Sizwe“ (Speer der Nation) und ging in den Untergrund. Bereits ein Jahr später wurde er festgenommen.(c) EPA (JON HRUSA)

"Ich habe das Ideal einer demokratischen und freien Gesellschaft vertreten, in der alle Menschen in Harmonie und mit gleichen Möglichkeiten zusammenleben. Es ist ein Ideal, für das ich leben will und das ich zu erreichen hoffe. Doch wenn es sein muss, bin ich auch bereit, dafür zu sterben.", sagte er nach seiner Festnahme.“ Sterben musste er nicht. Das Gericht sah nach seiner Verurteilung als Terrorist eine lebenslange Haftstrafe vor.(c) AP (TYRONE ARTHUR)

Als sich die politischen Verhältnisse Ende der Achtziger Jahre durch innen- und außenpolitischen Druck – zu ändern begannen, begnadigte der damalige Präsident Willem de Klerk den Bürgerrechtler: Am 11. Februar 1990 verließ Mandela an der Hand seiner Frau Winnie das Gefängnis als freier Mann.

Bild: mit Ex-US-Präsident Bill Clinton in seiner früheren Zelle(c) AP (RICK WILKING)

Nach seiner Freilassung 1990 begann Mandelas politische Karriere. Er wurde Präsident des ANC und nahm an Mehrparteiengesprächen über die Zukunft Südafrikas teil.(c) � Peter Andrews / Reuters

1993 erhielt er dafür gemeinsam mit Präsident Willem de Klerk den Friedensnobelpreis. Ein Jahr später stand Mandela selbst an der Spitze Südafrikas - als erster schwarzer Präsident des Landes.(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

Mandela leitete die Umgestaltung des Staates und der Gesellschaft weg von der Apartheid und gewann internationalen Respekt für sein Eintreten für nationale und internationale Versöhnung. Kritik gab es vor allem am Unvermögen seiner Regierung, die AIDS-Krise in den Griff zu bekommen.

Nach seinem Rücktritt als Präsident 1999 betätigte sich Mandela als Anwalt für eine Reihe von sozialen und Menschenrechtsorganisationen.(c) EPA (Kopano Tlape)

Sein privater Lebensweg war auch nach seiner Entlassung steinig. Seine Töchter, die auf ihren Vater 27 Jahre lang hatten verzichten müssen, sahen sich nun damit konfrontiert, ihn mit ganz Südafrika teilen zu müssen. Seine Ehefrau Winnie Mandela, einst selbst Widerstandskämpferin, war von der von Mandela angestrebten Versöhnung zwischen Weißen und Schwarzen nicht überzeugt. 1996 ließ sich das Paar scheiden.(c) EPA (Alexander Joe)

Mandela heiratete an seinem achtzigsten Geburtstag noch einmal. Seine nunmehrige Ehefrau ist Graca Marchel.

Mandelas zweiter Sohn Makgatho starb 2005 im Alter von 54 Jahren an Aids. Mandela veranlasste dies, einen Fehler zuzugeben: Viel zu spät habe er begonnen, sich um den Kampf gegen Krankheit und Aids anzunehmen.(c) REUTERS (� POOL New / Reuters)

Zu seinem neunzigsten Geburtstag machten die USA Mandela ein besonderes „Geburtstagsgeschenk“: Sie strichen ihn und den ANC von ihrer Liste der Terrorverdächtigen - fünfzehn Jahre nach dem Ende des Apartheid-Regimes.

(Bild: Mandela mit Popstar Michael Jackson)(c) REUTERS (� Reuters Photographer / Reuters)

In den vergangenen Jahren zog sich Mandela weitgehend aus der Öffentlichkeit zurück. Bei der Fußball-WM 2010 in Südafrika trat er noch einmal öffentlich auf. Am ersten Tag des Großereignisses starb seine Urenkelin (13) bei einem Autounfall. Im April 2011 bangte dann ganz Südafrika um Mandela, nachdem dieser mit einer akuten Atemwegsinfektion ins Krankenhaus eingeliefert worden war. Der alternde Freiheitsheld wirkte seither gebrechlich und musste mehrfach in Spitälern behandelt werden.

(Bild: Mandela erhielt im Juni 2011 Besuch von First Lady Michelle Obama)(c) EPA (DEBBY YAZBEK / NELSON MANDELA FO)

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.