Iran will Öllieferungen nach Deutschland stoppen

Als Reaktion auf die EU-Sanktionen hat der Iran bereits seine Ölverkäufe an Frankreich und Großbritannien eingestellt.

An oil pump works at sunset Tuesday, Feb. 21, 2012, in the desert oil fields of Sakhir, Bahrain.  Oil
Schließen
An oil pump works at sunset Tuesday, Feb. 21, 2012, in the desert oil fields of Sakhir, Bahrain.  Oil
(c) AP (Hasan Jamali)

Der Iran hat Deutschland und Italien mit dem Stopp seiner Ölverkäufe gedroht. Die Exporte nach Spanien seien bereits gedrosselt worden, berichtete das iranische Staatsfernsehen am Dienstag. Wegen des Atomstreits mit der Islamischen Republik hat die EU ein Importverbot für iranisches Öl beschlossen, das am 1. Juli in Kraft tritt.

Einzelheiten waren dem Bericht des englischsprachigen Senders nicht zu entnehmen. Außenminister Rostam Qasemi (Kasemi) hatte zuvor bestätigt, dass die Lieferungen an Griechenland gedrosselt wurden. In Industriekreisen hieß es ergänzend, Spanien und Griechenland hätten in vergangenen zwei Monaten im Vorfeld des Embargos und wegen zunehmender Zahlungsprobleme die Einfuhren aus dem Iran massiv heruntergefahren.

Als Reaktion auf die EU-Sanktionen hat der Iran bereits seine Ölverkäufe an Frankreich und Großbritannien eingestellt. Die iranischen Ölexporte an Deutschland fallen kaum ins Gewicht. Die Bundesrepublik bezog im vorigen Jahr nach offiziellen Angaben 0,9 Prozent des Rohstoffs aus dem Golf-Staat, der an 15. Stelle der Lieferländer stand und bis Februar weiter zurückfiel.

Atomgespräche werden fortgesetzt

Der Iran und die fünf ständigen Mitglieder des UNO-Sicherheitsrats sowie Deutschland wollen am Samstag in Istanbul die Atomgespräche fortsetzen. Der Iran kann nach Bekunden von Präsident Mahmoud Ahmadinejad einem Ölembargo für mehrere Jahre standhalten. Der Westen wirft dem Iran vor, nach Atomwaffen zu streben. Das Land bestreitet die Vorwürfe. Neben der EU haben auch die USA Sanktionen verhängt, um die wichtigste Einnahmequelle des Irans auszutrocknen.

Die iranischen Medien meldeten auch die Enttarnung einer mit Israel verbundenen "großen Terrorgruppe". Mehrere ihrer Mitglieder seien verhaftet worden, hieß es unter Berufung auf das Geheimdienstministerium. Die Verdächtigen seien bei der Vorbereitung von Anschlägen ertappt worden. Israel, das vermutlich selbst über Atomwaffen verfügt, schließt wegen des Atomprogramms einen Militärschlag gegen die Islamische Republik nicht aus.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Iran will Öllieferungen nach Deutschland stoppen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen