Iran erwartet Aufhebung von Sanktionen bei 5+1-Treffen

Die Wirkungslosigkeit sei erwiesen, der Iran erwartet eine Ende der "unlogischen Sanktionen" bei dem Treffen in Bagdad.

Azadegan Ölfeld im Iran
Schließen
Azadegan Ölfeld im Iran
Azadegan Ölfeld im Iran – (c) AP (Vahid Salemi)

Bei den anstehenden Atomgesprächen mit den fünf UN-Vetomächten und Deutschland in Bagdad erwartet der Iran die Aufhebung eines Teils der gegen das Land verhängten Sanktionen. Der Iran erwarte, dass die 5+1-Gruppe bei dem für den 23. Mai geplanten Treffen in der irakischen Hauptstadt ihre "unlogischen Sanktionen" beende, sagte Gholam Ali Hadad Adel, ein Berater des geistlichen Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, am Montag laut der Nachrichtenagentur Mehr.

Die "Wirkungslosigkeit der Sanktionen" sei selbst für den Westen inzwischen bewiesen, sagte Hadad Adel. Ihre Aufhebung würde "den guten Willen" des Westens beweisen und Vertrauen schaffen. Auch wenn nicht zu erwarten sei, dass bei dem Treffen in Bagdad "alle Fragen" geklärt würden, gehe er davon aus, dass dort an das Treffen in Istanbul angeknüpft werde, sagte Hadad Adel. Das Treffen Mitte April war das erste seit dem Abbruch der Verhandlungen im Jänner 2011.

Der Westen und Israel verdächtigen Teheran, am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Der Iran bestreitet dies und pocht auf sein Recht zur friedlichen Nutzung der Atomenergie. In Bagdad könnte der Westen möglicherweise dem Iran anbieten, ihm die Anreicherung von Uran bis fünf Prozent zu erlauben, wenn er im Gegenzug strengen Kontrollen zustimmt. Am 13. und 14. Mai ist außerdem eine neue Verhandlungsrunde mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO) geplant.

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Iran erwartet Aufhebung von Sanktionen bei 5+1-Treffen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen