Berlin: „Dann kaufen Erdoğan-Anhänger nicht mehr bei mir ein“

Wie Deutschtürken die „Spannungen“ vor dem Referendum erleben. Ein Besuch in Berlin-Kreuzberg.

Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg
Schließen
Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg
Kottbusser Tor in Berlin-Kreuzberg – (c) imago/Peter Seyfferth (imago stock&people)

Die Gegend um das Kottbusser Tor in Berlin ist ein seltsamer Ort. Mütter schieben hier Kinderwägen vorbei an Junkies. In den angesagten Lokalen rundherum kippen junge Deutsche ihr Bier, während draußen Drogendealer nach Kunden suchen. Und mittendrin Touristen. Aber in diesen Tagen geht es nicht darum, ob der „Kotti“, wie die Berliner den Platz liebevoll nennen, nun total hip ist oder doch nur ein sehr raues Pflaster. Es geht um die ausgeprägte türkische Gemeinschaft in dem Viertel und um die Frage, ob sie die Spannungen spürt in den Beziehungen zwischen Berlin und Ankara – in dem Gezerre um türkische Wahlkampfauftritte in der Bundesrepublik. Und es geht darum, wie sie es halten mit dem Referendum über die Verfassungsänderung am 16. April. Schließlich sind 2,9 Millionen Auslandstürken wahlberechtigt, die Hälfte davon in Deutschland.

Das ist drin:

  • 4 Minuten
  • 612 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 12.03.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen