Sinn Fein fordert Abstimmung über Wiedervereinigung Irlands

Die britische Regierung führe Nordirland "gegen den Willen des Volkes" aus der EU, kritisiert die nordirische Sinn-Fein-Chefin Michelle O'Neill ihren Vorstoß.

Michelle O'Neill
Schließen
Michelle O'Neill
Michelle O'Neill – (c) REUTERS (CLODAGH KILCOYNE)

Die katholisch-republikanische Sinn-Fein-Partei in Nordirland hat eine Volksabstimmung über die Vereinigung mit der Republik Irland gefordert. Die britische Regierung führe Nordirland "gegen den Willen des Volkes" aus der EU, begründete die nordirische Sinn-Fein-Chefin Michelle O'Neill den Vorstoß.

Der Brexit sei eine Katastrophe für Nordirland und die Republik Irland und werde zu einer befestigten Grenze zwischen den beiden Teilen der Insel führen, warnte O'Neill.

Die Nordiren hatten beim Brexit-Referendum im vergangenen Jahr mehrheitlich gegen einen EU-Austritt gestimmt. Sie wurden aber von einer Brexit-Mehrheit in England und Wales überstimmt.

Nordirland steckt mitten in einer handfesten Regierungskrise, für die es auch nach Neuwahlen Anfang keine Lösung in Sicht ist. Für Sinn Fein waren die Neuwahlen aber ein großer Erfolg. Es gelang ihr, den Abstand zur protestantisch-unionistischen DUP (Democratic Unionist Party) auf nur einen Sitz in Nationalversammlung zu verkürzen.

Die Forderung kam nur kurz nachdem die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon am Montag ein erneutes Referendum über die Unabhängigkeit Schottlands von Großbritannien angekündigt hatte.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Sinn Fein fordert Abstimmung über Wiedervereinigung Irlands

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.