Umfrage: 77 Prozent der Europäer gegen EU-Beitritt der Türkei

"Die Europäer erwarten von der Politik einen Schlussstrich unter den Beitrittsgesprächen mit der Türkei", sagt der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament.

Drei Viertel der EU-Bürger sind gegen einen Beitritt der Türkei zur EU.
Schließen
Drei Viertel der EU-Bürger sind gegen einen Beitritt der Türkei zur EU.
Drei Viertel der EU-Bürger sind gegen einen Beitritt der Türkei zur EU. – (c) Reuters

Etwa drei Viertel der Bürger in mehreren EU-Ländern sind nach einer Umfrage gegen einen Beitritt der Türkei zur Europäischen Union. Danach halten 77 Prozent der befragten EU-Bürger eine Klarstellung für wichtig, dass die Türkei nicht der EU beitreten wird, berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf eine von der Europäischen Volkspartei in Auftrag gegebene Umfrage in neun großen EU-Staaten.

Befragt worden seien je 1000 Bürger in Deutschland, Frankreich, Irland, Italien, Niederlande, Polen, Rumänien, Schweden und Spanien. Gefragt wurde dem Bericht vom Freitag zufolge, für wie wichtig sie es halten, endgültig festzulegen, dass die Türkei nicht vollwertiges Mitglied der EU wird.

Wert ist in Deutschland am höchsten

In Deutschland lag der Anteil derjenigen, die darauf mit "wichtig" oder "sehr wichtig" antworteten mit 86 Prozent am höchsten. Dahinter folgten die Niederlande mit 84 Prozent. Am geringsten war der Zuspruch in Spanien mit 60 Prozent. Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im EU-Parlament, Manfred Weber, sagte der Zeitung zu dem Ergebnis der Umfrage: "Die Europäer erwarten von der Politik einen Schlussstrich unter den Beitrittsgesprächen mit der Türkei. Nach allem, was vorgefallen ist, kann es kein "Weiter so" geben."

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Umfrage: 77 Prozent der Europäer gegen EU-Beitritt der Türkei

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.