EU: Einreise nur mit Gesundheitscheck

Die EU plant ab 2020 ein elektronisches Einreisesystem. Drittstaatsangehörige müssen dann auch private Informationen zu früheren Reisen, Beruf und Gesundheit preisgeben. Datenschützer warnen.

Schließen
(c) AFP

Brüssel/Wien. Welchen Beruf üben Sie aus? Haben oder hatten Sie eine schwere Krankheit? Haben Sie sich bereits einmal in einem Kriegsgebiet aufgehalten? Wurden Sie schon wegen einer Straftat verurteilt? Die Vertreter der EU-Regierungen (Rat der EU) und das Europaparlament beraten derzeit über eine lange Liste an Fragen, die künftig alle Einreisenden beantworten müssen. Ab 2020 soll jeder der jährlich 30 Millionen Drittstaatsangehörigen, die EU-Boden betreten, ähnlich wie bei US-Aufenthalten zuvor ein Onlineformular ausfüllen. Die Liste an Fragen ist mittlerweile so lang, dass die dafür vorgesehene Ausfüllzeit von zehn Minuten kaum ausreichen dürfte. Datenschützer warnen bereits vor einer riesigen, unkontrollierbaren Datenmenge.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 527 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.06.2017)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen