Brüssel geht gegen illegalen Handel mit Kulturgütern vor

Die EU-Kommission schlägt einheitliche Pflicht zur Registrierung wertvoller alter Gegenstände und scharfe Strafen vor. Das soll vor allem die Finanzierung von Terrorgruppen eindämmen.

Schließen
APA/dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt

Die Europäische Kommission verschärft den Kampf gegen den internationalen illegalen Handel mit wertvollen Kulturgütern. Heute, Donnerstag, wird sie nach Informationen der „Presse“ einen Gesetzesvorschlag präsentieren, der die Pflicht zur vorherigen Einholung einer Importlizenz für archäologische Objekte, alte Manuskripte und Bücher festschreiben und Verstöße dagegen mit wirksamen, abschreckenden und angemessenen Strafen ahnden soll.

Das ist drin:

  • 5 Minuten
  • 901 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen