Slowenien gegen österreichische Grenzkontrollen

Grenzkontrollen seien keine Lösung für die Migrationspolitik, sagte Außenminister Karl Erjavec.

Der slowenische Außenminister Karl Erjavec hat sich bei einem Besuch in Rom gegen die von Österreich eingeführten Grenzkontrollen zu Slowenien ausgesprochen. Grenzkontrollen seien nicht die Lösung für die Migrationsproblematik, so Erjavec bei einer Pressekonferenz mit seinem italienischen Amtskollegen Angelino Alfano am Donnerstagabend in Rom.

"Italien und Slowenien teilen dieselbe Ansicht. Die Grenzkontrollen sind keine Antwort. Sie sind nicht die Lösung für die Flüchtlingsfrage", sagte Erjavec nach Medienangaben.

Erjavec sprach sich für einen offenen Dialog mit der Türkei aus. "Es besteht zurzeit keine Gefahr einer Wiedereröffnung der Balkanroute. Wichtig ist jedenfalls, dass Europa eine einheitliche Politik zur Kontrolle seiner Außengrenzen findet", so Erjavec.

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Slowenien gegen österreichische Grenzkontrollen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.