Zum Inhalt
Viktor Orbán (Archivbild) / Bild: REUTERS
01.09.2017

EU-Kommission: „Wir finanzieren keine Zäune“

Ungarns Ministerpräsident Orbán fordert von der Kommission Millionen für seine Grenzzäune. In Brüssel will man davon nichts wissen, zumal Ungarn bereits viel Geld erhält.
Zwischen ihnen liegen Welten: David Davis (links) und Michel Barnier. / Bild: (c) REUTERS (FRANCOIS LENOIR)
31.08.2017

Wachsender Ärger über London

Die Verhandlungen über Großbritanniens Ausscheiden aus der Union leiden an einem Grundproblem: Die britische Regierung will alle EU-Vorteile behalten, ohne Lasten zu schultern.
Frans Timmermans  / Bild: APA/AFP/JOHN THYS
31.08.2017

Polens Konflikt mit EU droht zu eskalieren

Ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen die Grundwerte der Union wird immer wahrscheinlicher.
Proeuropäische Demonstranten in Warschau. / Bild: APA/AFP/WOJTEK RADWANSKI
31.08.2017

EU bleibt im Justizstreit um Polen hart

Brüssel werde das Thema nicht fallen lassen, sagt Kommissionsvize Timmermans. Kein anderes EU-Land könne willkürlich Richter entlassen.
Eine NGO ruft zum Stopp von Menschenhandel auf. / Bild: APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS
31.08.2017

Italien dementiert Abkommen mit Schleppern

Rom verhandle nicht mit "Menschenhändlern", sagt die italienische Regierung - und dementiert damit entsprechende Medienberichte.
Bild: (c) REUTERS
30.08.2017

Frankreich stimmt gegen Glyphosat

Österreich fordert EU-weite Limitierung des Einsatzes.
EU-Botschafter Nikolaus Marschik. / Bild: (c) imago/Future Image
29.08.2017

Nikolaus Marschik, Österreichs neuer Mann in Brüssel

Nikolaus Marschik hat seine beruflichen Wurzeln in den Menschenrechten und dem Völkerrecht, führte die Kabinette der Außenminister Plassnik, Spindelegger sowie Kurz und vertritt die Republik nun gegenüber der Union.
Bild: (c) Die Presse (Clemens Fabry)
28.08.2017

„Schnaps wird nicht teurer werden“

EU-Kommission versucht Wogen im Streit um Hausbrand-Steuer zu glätten.
Bild: AFP (ASHRAF SHAZLY)
28.08.2017

Pariser Mini-Gipfel sucht Lösungen gegen illegale Migration aus Afrika

In der Flüchtlingskrise wollen Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien mit afrikanischen Ländern zusammenarbeiten, um Migrationsbewegungen nach Europa einzudämmen.
Emmanuel Macron.  / Bild: (c) APA/AFP/BERTRAND GUAY (BERTRAND GUAY)
25.08.2017

Macron umwirbt und spaltet die Osteuropäer

Frankreichs Präsident wirbt bei den jüngsten und ärmsten EU-Mitgliedern um die Reform von Schengen und des Arbeitsmarkts. Im Gegensatz zu seinen Vorgängern empfindet er die Wendestaaten nicht als Bedrohung.
Syrische Flüchtlinge in einem Camp nahe der türkischen Stadt Yayladagi in der Provinz Hatay. / Bild: Reuters
25.08.2017

EU-Kommissar Oettinger fordert mehr Geld für Türkei-Deal

Die Europäische Union hat der Türkei im Rahmen des Flüchtlingsabkommens bis 2018 insgesamt sechs Milliarden Euro zugesagt.
Die polnische Ministerpräsidentin Beata Szydlo / Bild: Reuters
25.08.2017

Polens Regierungschefin wirft Macron "Arroganz" vor

Ministerpräsidentin Beata Szydlo reagiert erbost auf Kritik aus Paris. Sie attestiert dem französischen Präsidenten "mangelnde Erfahrung".
Mariusz Błaszczak / Bild: imago/Eastnews
24.08.2017

Polen bleibt im Visier der EU

Warschau fordert das Ende des Vertragsverletzungsverfahrens, doch die EU-Kommission will davon nichts wissen.
Sebastian Kurz kritisiert die Türkei. / Bild: APA/HERBERT PFARRHOFER
24.08.2017

Kurz nennt türkische Rassismus-Vorwürfe "inakzeptabel"

Der Außenminister beklagt "ständige Einmischungen" Ankaras in innere Angelegenheiten Österreichs. Die Türkei entwickle sich in eine falsche Richtung.
Bild: (c) APA/HANS KLAUS TECH
Integration

Österreichs Kreuz mit dem Islam

Moslemische Einwanderer und ihre Nachkommen sind in Österreich weniger tief verwurzelt als in anderen EU-Staaten. Was auch an den Österreichern selbst liegen dürfte.
Bild: (c) APA/AFP/OLI SCARFF
23.08.2017

Brexit-Verhandlungen: London sieht Spielraum für EuGH

Während May ihre harte Linie betont, bemüht sich ein neues Regierungspapier um eine „konstruktive“ Position in der umstrittenen Gerichtsfrage.
Bild: (c) REUTERS
21.08.2017

EU-Erweiterung war ein gutes Geschäft

Niedrig qualifizierte Osteuropäer profitierten am meisten vom EU-Beitritt.
Bild: (c) REUTERS
Umfrage

Österreichs Problem mit Freizügigkeit

Nur Briten und Italiener sind bei der Mobilität von Arbeitskräften skeptischer.
Mit dem Brexit werden auch die Vorteile der EU mehr gesehen. / Bild: REUTERS
18.08.2017

Brexit stärkt Zusammenhalt in der EU

Die Mehrheit der Bürger in acht EU-Ländern wünscht sich mehr europäische Zusammenarbeit - besonders die Deutschen, heißt es in einer Studie.
Großbritannien bereitet sich auf den Brexit vor / Bild: APA/AFP/TOLGA AKMEN
18.08.2017

Brüssel: Londoner Positionspapier "enttäuschend"

Die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen dürften frühestens im Dezember beginnen, berichten deutsche Medien.
Archivbild / Bild: Fabry / Die Presse
17.08.2017

EU regelt Schwermetalle: Ausnahme für Augarten-Porzellan

Für traditionelle Porzellanmanufakturen wird es in der geplanten Neufassung der EU-Keramikrichtlinie Ausnahmeregelungen für die Verwendung von bleihaltigen Farben geben, verspricht ÖVP-Europaabgeordneter Othmar Karas.
Ausländer, darunter auch EU-Bürger, sollen Boden nur mehr unter bestimmten Bedingungen kaufen können. / Bild: (c) REUTERS (Djordje Kojadinovic)
17.08.2017

Serbien erschwert den Verkauf von Agrarland an Ausländer

Eine Gleichstellung von Serben und EU-Bürgern soll verhindert werden. Das Gesetz soll vor Monatsende beschlossen werden.
Auf der "Aquarius" werden vorerst keine weiteren Rettungseinsätze von "Ärzte ohne Grenzen" durchgeführt. / Bild: APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS
14.08.2017

Frontex: Präsenz der libyschen Küstenwache schreckt Schlepper ab

Im Juli sind so wenige Flüchtlinge nach Italien gekommen wie zuletzt 2014. "Ärzte ohne Grenzen" wirft der EU vor, Migranten nach Libyen zurückschicken zu wollen.
Der italienische Außenminister Angelino Alfano hofft auf mehr EU-Unterstützung für Italien. / Bild: APA/GEORG HOCHMUTH
14.08.2017

Hat Europa Italien im Stich gelassen? "Ein ganz klares Ja!"

Der italienische Außenminister Alfano wirft der EU Versagen in der Flüchtlingspolitik vor. Er fordert ein stärkeres Engagement der UNO in Libyen.
Ein Rettungsboot der NGO Proactiva Open Arms Anfang August am Mittelmeer (Archivbild) / Bild: (c) APA/AFP/ANGELOS TZORTZINIS (ANGELOS TZORTZINIS)
07.08.2017

Drei Flüchtlinge an Bord: NGO-Schiff darf nicht landen

Weder Malta noch Italien genehmigten dem Schiff Zugang zu ihren Häfen. Die Organisation, die das Schiff betreibt, hat den italienischen Verhaltenskodex für NGOs nicht unterzeichnet.
Premierministerin Theresa May lässt keine Kompromissbereitschaft erkennen.  / Bild: (c) APA/AFP/POOL/MATT DUNHAM
07.08.2017

Brexit: Keine Lösung im Streit ums Geld

Die Verhandlungen über den britischen EU-Austritt kommen nicht vom Fleck. Premierministerin Theresa May will von einer 40 Mrd. Euro schweren Austrittsrechnung nichts wissen.