Schweden: Jeder zweite Pilot im Cockpit eingeschlafen

Die Pilotenvereinigung kritisiert eine geplante Arbeitszeitverlängerung. Auch andere Umfragen unter Piloten bestätigen Werte von bis zu 40 Prozent.

USA AIRBUS A380 SFO ARRIVAL
Schließen
USA AIRBUS A380 SFO ARRIVAL
EPA

Jeder zweite schwedische Pilot ist laut einer internen Umfrage bereits unfreiwillig im Cockpit eingeschlafen. Über das Ergebnis einer Mitgliederbefragung der Schwedischen Pilotenvereinigung berichtete deren Chef Gunnar Mandahl am Montag in der Zeitung "Dagens Nyheter". Zudem hätten 70 Prozent der Piloten nach eigenem Eingeständnis bereits Fehler begangen, weil sie zu müde gewesen seien. Die Vereinigung wandte sich damit gegen einen Richtlinienentwurf der europäischen Flugsicherheitsbehörde EASA, mit dem die Arbeitszeiten der Piloten verlängert werden können.

Die Zahlen aus Schweden liegen über denen vorheriger Studien, nach denen aber ebenfalls mehr als 40 Prozent der deutschen und britischen Piloten sagten, sie seien schon einmal während des Flugs eingeschlafen. Eine Befragung der US-Raumfahrtbehörde NASA unter Piloten von US-Regionalfluglinien hatte 1999 sogar einen Wert von 80 Prozent ergeben.

Die EASA hatte am 1. Oktober Richtlinien für eine europaweite Neuregelung der Arbeitszeiten präsentiert, die bis Ende 2015 in Kraft treten sollen. Sie sehen vor, dass die höchst zulässigen Arbeitszeiten für Piloten verlängert, zugleich aber auch die Pausen ausgedehnt werden.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen

Mehr zum Thema:

Kommentar zu Artikel:

Schweden: Jeder zweite Pilot im Cockpit eingeschlafen

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen