Thema: 21. 12. 2012

The pyramid of Kukulcan is seen during sunrise at the archaeological zone of Chichen Itza in Yucatan State / Bild: REUTERS

Hurra, wir leben noch: Weltuntergang erneut verschoben

Etliche Feste weltweit leiteten ein „neues, spirituelles Zeitalter“ ein. In den Maya-Dörfern zelebrierten die Nachfahren der alten Maya-Zivilisation den Beginn eines neuen Abschnittes ihres Kalenders

Ein Mann im Kostüm eines aztekischen Kriegers tanzt vor der Kukulkan-Pyramide im mexikanischen Chichen Itza / Bild: REUTERS

Mehr Spaß als Angst am angeblichen Tag des Untergangs

Mit dem 21. 12. geht eine Phase der Maya-Zeitrechnung zu Ende. Die Angst vor einem Weltuntergang war offensichtlich unbegründet. Vor allem in Mittelamerika überwiegt die Hoffnung auf eine bessere Zukunft.

Archivbild: Kinder spielen in Şirince  Fußball. / Bild: (c) REUTERS ( Mark Blinch Reuters)

"Weltuntergang": Massenflucht in ein türkisches Dorf

Die wenigen Hotels in Şirince bei Izmir sind total ausgebucht: Einige Esoteriker glauben, nur hier das angebliche Weltende zu überleben.

Weltuntergang am 21.12.? Fehlanzeige

videoDie Gegend um das kleine südfranzösische Dorf Bugarach wären angeblich vom Untergang verschont geblieben. Das Gebietwurde schon Tage vorher abgesperrt.

Archivbild: Der Uritorco / Bild: REUTERS

"UFO-Berge" gesperrt

Argentinien, Frankreich. Suizide und Unfälle befürchtet.

Bild: EPA

21. Dezember 2012: Die Welt geht über

Auf dem Maya-Kalender ist nur ein beliebiger Zyklus zu Ende gegangen. Jetzt warten wir andere Prognosen zum Untergang ab.

Symbolbild / Bild: (c) Dapd (Daniel Kopatsch)

Bereit für den Untergang

Die Zahl der "Preppers", die auf Katastrophen vorbereitet sind, steigt. Nicht der Maya, sondern der Finanzkrisen wegen.

Bild: (c) AP (Anonymous)

Ausgebliebene Untergänge: Wenn das Ende nicht kommt

Ausgebliebene Weltuntergänge säumen den Weg der Menschheitsgeschichte. Die Lust am Zeitenende bleibt weiterhin ungebrochen. Und was droht uns nach 2012?

Bild: (c) ASSOCIATED PRESS (Israel Leal)

Maya-Kalender: Kein Weltuntergang am 21.12.2012

Apokalyptische Prophezeiungen für den Freitag basieren auf einem Stein der Maya. Was kann man wirklich daraus lesen? Haben die Maya überhaupt prophezeit?

Archivbild vom 26. März 2008: Lava aus dem Vulkan Kilauea auf Kalapana, Hawaii, fließt in den Ozean.  / Bild: (c) EPA (BRUCE OMORI)

Szenarien des Untergangs und der Rettung

Einschlagende Himmelskörper, kosmische Konstellationen oder die Wanderung der Erdkruste sind in vielen Szenarien die Vorboten des Untergangs. Die Rettung erhofft man sich von Bunkern und Aliens.

Bild: (c) EPA (Elizabeth Ruiz)

Ein echter Untergang: Der Kollaps der Maya

Die Maya hatten in ganz Zentralamerika eine ausgedehnte Hochkultur entwickelt. Kriege, Übernutzung der Natur und eine selbst gemachte Klimakatastrophe brachten die mächtige Kultur um das Jahr 900 zu Fall.

Festtagsprogramm: Heiter geht die Welt zugrunde

galerieHier finden Sie ein paar Gegenveranstaltungen zu Themen wie Weltuntergang, Adventjause und "Alles schläft, einsam wacht".

Archivbild: Sonys erster Farbferbnseher / Bild: (c) REUTERS (KIM KYUNG HOON)

Wo die Welt noch untergeht: Konzerte, Film und TV-Show

Termine. Auch die Kultur setzt auf das Untergangsspektakel.

Weltuntergang: Wir lassen uns nicht Maya machen

Welcher Weltuntergang? Für ein Ereignis von dieser Tragweite steht der Großteil der Österreicher dem 21.12.2012 sehr gelassen gegenüber. Was uns nicht daran hindert, ihn gründlich abzukonsumieren.

Prophezeiung: Ab 22.Dezember werden die Tage länger

Der angeblich von einem Maya-Kalender vorhergesagte Weltuntergang beflügelt das Vergnügungsgewerbe. Sogar im Waldviertel.