Schwedische Putzfrau raste mit Zug in Wohnhaus

Die Bewohner blieben unverletzt. Die Bahngesellschaft, kann sich nicht erklären, wie der Zug den Prellbock durchbrechen konnte.

Wie der Zug die 25 Meter vom Prellbock bis zum Haus schaffte, wundert die Verkehrsbetriebe.
Schließen
Wie der Zug die 25 Meter vom Prellbock bis zum Haus schaffte, wundert die Verkehrsbetriebe.
Wie der Zug die 25 Meter vom Prellbock bis zum Haus schaffte, wundert die Verkehrsbetriebe. – (c) AP (JONAS EKSTR MER)

Eine Putzfrau hat in der Nacht auf Dienstag in Saltsjöbaden, südöstlich von Stockholm, einen Nahverkehrszug gestohlen und ist damit um 2:30 Uhr in ein Mehrfamilienhaus gerast. Die fünf Bewohner kamen mit einem Schrecken davon. Die Putzfrau konnte erst nach zwei Stunden aus dem Wrack befreit werden und wurde nach Angaben von Helfern mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen.

Das Stockholmer Verkehrsunternehmen SL tat sich am Dienstag schwer zu erklären, wie die junge Frau den Zug stehlen, dann durch einen Prellblock rasen und noch 25 Meter weiterfahren konnte, bis der Zug in das nahestehende Haus krachte. "Der Zug muss viel schneller gefahren sein als normalerweise", sagte SL-Sprecher Fredrik Cavalli-Björkman der Tageszeitung Expressen. Nach Informationen des Schwedischen Rundfunks können die Hausbewohner erst wieder in mehreren Monaten in ihre Wohnungen zurückkehren.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Schwedische Putzfrau raste mit Zug in Wohnhaus

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen