Haus in Alexandria eingestürzt: Mindestens 17 Tote

Das zwölfstöckige Wohnhaus brach in sich zusammen als die meisten Bewohner noch schliefen. Viele Häuser in Ägypten sind mangelhaft gebaut.

Das Haus brach in den Morgenstunden in sich zusammen.
Schließen
Das Haus brach in den Morgenstunden in sich zusammen.
Das Haus brach in den Morgenstunden in sich zusammen. – (c) EPA (STR)

Bei einem Hauseinsturz in der ägyptischen Küstenstadt Alexandria sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Sicherheitskräfte stürzte das zwölfstöckige Wohnhaus Mittwoch früh in sich zusammen. Mindestens acht Menschen wurden bei dem Unglück verletzt. Aus den Trümmern seien Hilferufe Überlebender zu hören, sagte ein Sprecher der Sicherheitskräfte.

Wegen Verstoßes der Bauvorschriften und wegen schlechter Bausubstanz kommt es in Ägypten immer wieder zu Hauseinstürzen. Im vergangenen Juli starben 19 Menschen ebenfalls beim Zusammenbruch eines Gebäudes in Alexandria.

Die meisten Bewohner schliefen noch

Das Gebäude im Stadtteil Mamura brach nach Angaben der staatlichen Medien kurz vor Tagesanbruch in sich zusammen, als die meisten Bewohner noch schliefen. Das Haus soll erst vor fünf Jahren errichtet worden sein.

Tragisch endete das Leben eines mutigen Hausbewohners, der nach Informationen des Nachrichtenportals "Al-Ahram" erst seine Frau und seine Tochter aus dem einstürzenden Haus rettete. Danach sei er erneut in das Gebäude gegangen, um schlafende Nachbarn zu wecken. Dabei wurde er von Trümmern erschlagen. Helfer bargen kurze Zeit später seine Leiche.

Zweite Katastrophe innerhalb zweier Tage

Der Hauseinsturz passierte einen Tag nach einem tödlichen Zugunglück südlich von Kairo. Bei dem Unfall in dem Dorf Al-Badraschin waren am Dienstag 19 Soldaten ums Leben gekommen (>>DiePresse.com berichtete). Auch bei der staatlichen Eisenbahngesellschaft fehlt es an Disziplin und Sorgfalt.

 

(APA/AFP)

Kommentar zu Artikel:

Haus in Alexandria eingestürzt: Mindestens 17 Tote

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen