Ausnahmezustand in Jakarta: Flut geht aber zurück

Der Bürgermeistser hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Fünf Menschen sind in den Überschwemmungen ums Leben gekommen.

Mit dem Moped ging es in den überfluteten Straßen von Jakarta auch nur mühsam voran.
Schließen
Mit dem Moped ging es in den überfluteten Straßen von Jakarta auch nur mühsam voran.
Mit dem Moped ging es in den überfluteten Straßen von Jakarta auch nur mühsam voran. – (c) REUTERS

Nach den schweren Überschwemmungen in der indonesischen Hauptstadt Jakarta hat der Bürgermeister am Freitag den Ausnahmezustand erklärt. Damit können die Behörden Betroffenen schneller helfen. Das Wasser ging in mehreren Stadtteilen deutlich zurück, doch warnten Meteorologen vor neuen Wolkenbrüchen in den kommenden Tagen.

Mindestens fünf Menschen waren nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz ums Leben gekommen. Mehrere Ältere und Kranke starben, weil sie nicht rechtzeitig behandelt werden konnten.

Gut 15.000 Menschen befanden sich am Freitag in Notunterkünften, weitere 100.000 harrten in oberen Stockwerken oder in der Nähe ihrer überfluteten Hütten und Häuser aus, um Plünderungen zu verhindern. Militär und Polizei waren in Schlauchbooten unterwegs, um Menschen zu retten. Das Geschäftsviertel stand am Donnerstag stundenlang teils einen Meter unter Wasser. Der Verkehr brach zusammen, die Metropole kam praktisch zum Stillstand.

(APA/dpa)

Kommentar zu Artikel:

Ausnahmezustand in Jakarta: Flut geht aber zurück

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen