Gambia führt die Vier-Tage-Woche ein

Der Freitag solle zusätzlich zum Samstag und Sonntag zum "Beten und Ausruhen" genutzt werden, sagt der Präsident des westafrikanischen Staates.

Schließen
Archivbild: Yayha Jammeh – AP

Der Präsident des afrikanischen Staate Gambia führt die Vier-Tage-Woche ein: Ab dem 1. Februar gelte eine offizielle Arbeitszeit von Montag bis Donnerstag jeweils acht Stunden, hieß es in einer Erklärung des Staatsoberhauptes Yayha Jammeh, die am Sonntag im staatlichen Radio verlesen wurde.

Der Freitag solle zusätzlich zum Samstag und Sonntag zum "Beten und Ausruhen" genutzt werden. Schulen, Banken und anderen betroffenen Institutionen sei es freigestellt, ob sie am Samstag öffneten, um den Freitag zu kompensieren.

Die Menschen in dem winzigen westafrikanischen Land hätten nun mehr Zeit für "soziale Aktivitäten und Landwirtschaft", hieß es in der Erklärung weiter. "Zurück auf das Land und anbauen, was wir essen und essen, was wir anbauen" sei nun die Devise. Das Land wird bis auf die Küste vollständig vom Senegal eingeschlossen. Es hat rund 1,8 Millionen Einwohner und ist der kleinste Staat auf dem afrikanischen Kontinent.

(APA/AFP)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Gambia führt die Vier-Tage-Woche ein

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen