Flüchtlingdrama vor Lesbos: Sechs Leichen angespült

Auf der griechischen Insel wurden die Leichen von zwei Männern, zwei Frauen und zwei Kindern gefunden. Ihr Boot dürfte gekentert sein.

Schließen
Symbolbild: Ein Flüchtlingsboot im Mittelmeer. – (c) EPA (Franco Lannino)

Vor der Küste der griechischen Insel Lesbos hat sich allen Anzeichen nach eine Flüchtlingstragödie ereignet. Einwohner entdeckten am Montag die Leichen von zwei Männern und einer Frau. Bereits Freitag waren die Leichen einer Frau und zweier Kinder entdeckt worden. Sie waren an drei Stränden nahe der Stadt Mytilini angespült worden. Die Polizei vermutet, dass es sich um Migranten handelt, die die Meeresenge zwischen der türkischen Küste und Lesbos überqueren wollten und dabei ums Leben kamen.

Bei den Opfern handle es sich "eindeutig um Flüchtlinge", sagte ein Polizeioffizier. Vor sechs Tagen hatte ein Syrer auf der Nachbarinsel Chios berichtet, sein Boot sei gekentert. Er habe sich retten können, aber neun weitere Menschen seien ertrunken. Die Polizei vermutet, dass die nun entdeckten Leichen von dem Unglücksboot stammen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Flüchtlingdrama vor Lesbos: Sechs Leichen angespült

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen