Dänemark: Bierkonsum steigt nach Rauchverbot

Seitdem das Qualmen verboten ist, gehen die Dänen öfter ins Wirtshaus. Jetzt sollen die Gesetze weiter verschärft werden: Auch kleine Bars sollen rauchfrei sein - das Argument "Lokalsterben" zieht nicht mehr.

Schließen
(c) EPA (Narong Sangnak)

Zur Überraschung dänischer Wirte ist der Bierausschank nach der Einführung umfassender Rauchverbote kräftig gestiegen. Wie das Statistische Zentralamt in Kopenhagen am Freitag mitteilte, haben die Gaststätten seit Inkrafttreten des Rauchverbotes am 1. September vergangenen Jahres eine Umsatzsteigerung von acht Prozent gemeldet.

Der Branchenverband ändert deshalb seine bisherige Linie bei diesem heftig umstrittenen Thema und verlangt nun die Ausweitung des Rauchverbotes bei einer vom Parlament beschlossenen Überprüfung der neuen Regeln in eineinhalb Jahren. Dabei sollen künftig auch kleine Bars und Lokale mit weniger als 40 Quadratmeter Fläche rauchfrei bleiben. Ausnahmeregelungen waren vor allem auf Branchendruck beschlossen worden, als sich allgemein Furcht vor einem Lokalsterben breitgemacht hatte.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Dänemark: Bierkonsum steigt nach Rauchverbot

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen