Flughafen Paris-Orly: Mann nach Attacke auf Soldaten erschossen

Am Pariser Flughafen Orly wollte ein Mann einer Soldatin die Waffe entreißen – und wurde erschossen. Der Angreifer war den Behörden bekannt, sowohl als Krimineller, als auch als radikalisierter Muslim. Der Flugverkehr kam stundenlang zum Erliegen.

^Einsatzkräfte am Tatort am Flughafen Orly
Schließen
^Einsatzkräfte am Tatort am Flughafen Orly
Einsatzkräfte am Tatort am Flughafen Orly – imago/PanoramiC

In den frühen Morgenstunden am Samstag begann ein Mann bei einer Fahrzeugkontrolle in einem Vorort von Paris, mit einer Schrotpistole auf drei Polizisten zu schießen. Einer der Polizisten wurde verletzt, der Mann konnte entkommen. Während seiner Flucht Richtung Flughafen Orly soll er in Vitry-sur-Seine ein anderes Auto gestohlen und die restliche Strecke damit gefahren sein. Der Wagen wurde in Orly sichergestellt.

Es war gegen 8.30 Uhr, als am Flughafen ein Mann eine Soldatin angriff und versuchte, ihr das Gewehr zu entreißen. Während der Rangelei fiel die Frau auf den Boden, und zwei weitere Soldaten eröffneten das Feuer. „Ihre zwei Kameraden haben es für nötig gehalten – und sie hatten Recht – das Feuer zu eröffnen, um sie zu beschützen, und vor allem um alle Leute zu beschützen“, sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Diran. Dass ein Zusammenhang zwischen dem Vorfall in Orly und der Schießerei am Morgen bestand, konnten die Ermittler rasch bestätigen. Bei dem toten Angreifer soll es sich um einen amtsbekannten 39-jährigen Franzosen handeln, der eine Vergangenheit als Raub- und Drogenkrimineller habe. Später sei er als muslimischer Extremist aufgefallen, vor zwei Jahren stand er der Nachrichtenagentur Reuters zufolge unter Radikalisierungsverdacht. Eine damalige Wohnungsdurchsuchung habe allerdings nichts ergeben.

„Ein terroristisches Motiv ist möglich, aber das muss die Justiz ermitteln“, sagte Benoît Brulon, Sprecher der französischen Anti-Terror-Einheiten. Die Ermittlungen, ob der 39-Jährige Sprengstoff bei sich hatte, waren Samstagnachmittag noch im Gange. Bei dem Angreifer habe es sich um einen „besonders gefährlichen Mann“ gehandelt, sagte Präsident François Hollande; er und der Verteidigungsminister lobten „Mut“ und „Professionalität“ der Militärs. Nach dem Vorfall am Flughafen nahm die Polizei den Bruder und den Vater des Angreifers fest.

Passagiere vor dem Flughafen Orly
Schließen
Passagiere vor dem Flughafen Orly
Passagiere vor dem Flughafen Orly – REUTERS

Inlandsoperation „Sentinelle“

Die leicht verletzte Soldatin und die Schützen sind Teil der Anti-Terror-Mission „Sentinelle“. Seit Anfang 2015, als Paris von einer Reihe islamistischer Anschläge getroffen wurde, patrouillieren Soldaten an kritischen Orten wie Flughäfen oder Bahnhöfen. Seit 2015 gibt es auch die Inlandsoperation „Sentinelle“. Derzeit sind 7000 Soldaten im Einsatz, rund die Hälfte von ihnen im Großraum Paris.

Unmittelbar nach dem Angriff kam der Flugverkehr zum Erliegen, am späten Nachmittag wurde der Betrieb an beiden Terminals schrittweise aufgenommen. Auf Bildern von Samstagmorgen sind Passagiere zu sehen, die mit ihren Koffern das Gelände verlassen; viele von ihnen wichen auf den größeren Flughafen Charles de Gaulle aus.

Zweitgrößter Flughafen Frankreichs

Der Pariser Flughafen Orly ist der zweitgrößte Flughafen Frankreichs - und wurde in der Vergangenheit wiederholt Ziel von Anschlägen.

Der zwölf Kilometer südlich von Paris gelegene Flughafen wurde im vergangenen Jahr von 31,3 Millionen Fluggästen genutzt. Er hat zwei Terminals: Orly-West für Inlandsflüge und Orly-Süd für Mittel- und Langstreckenflüge. Insgesamt fliegen 36 Fluggesellschaften von Orly aus 157 Städte in 55 Ländern an. Größer ist in Frankreich nur der nördlich von Paris gelegene Flughafen Charles-de-Gaulle mit 65,9 Millionen Passagieren im vergangenen Jahr.

Immer wieder Anschläge

Der Flughafen Orly ist in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder Ziel von Anschlägen geworden. Im Jänner 1975 feuerten Angreifer mit einer Panzerfaust auf ein Flugzeug der israelischen Fluggesellschaft El-Al, trafen aber eine andere Maschine und verletzten drei Menschen. Zu der Attacke bekannte sich die radikale Palästinenserorganisation Schwarzer September. Wenige Tage später wurden bei einem erneuten Angriff auf ein El-Al-Flugzeug 20 Menschen verletzt.

Im Mai 1978 feuerten Angreifer auf Passagiere, die nach Tel Aviv fliegen wollten, und töteten drei Fluggäste und zwei Polizisten. Im Juni 1980 wurden bei einer Bombenexplosion, zu der sich die linksextreme Gruppierung Action directe bekannte, zwölf Menschen leicht verletzt. Im Juli 1983 schließlich tötete eine Bombe nahe des Schalters der Fluggesellschaft Turkish Airlines acht Menschen und verletzte 54 weitere. Wegen des Anschlags wurden später drei Armenier verurteilt.

(APA/AFP/dpa/Red.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Flughafen Paris-Orly: Mann nach Attacke auf Soldaten erschossen

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.