Tödlicher Crash wird für Red Bull zum Problem

Der thailändische Erbe des Energy-Drink-Herstellers soll 2012 einen Polizisten getötet haben. Nun ist der Milliardärssohn untergetaucht. In seiner Heimat Bangkok werden Boykottforderungen gegen den Konzern laut.

Red-Bull-Erbe Vorayuth Yoovidhya in Jahr 2012.
Schließen
Red-Bull-Erbe Vorayuth Yoovidhya in Jahr 2012.

Wie ein Bunker steht das Familienanwesen des thailändischen Yoovidhya-Clans in der vornehmen Bangkoker Wohngegend Thonglor. Von der Straße wirkt der klobige Bau so, als hätte er keine Fenster. Eine Holzverkleidung mit dünnen Spalten lässt zwar Licht ins Haus – schützt die Bewohner aber gleichzeitig vor Blicken von außen. Die milliardenschwere Familie, die die Mehrheit an dem Energy-Drink-Hersteller Red Bull besitzt, meidet die Öffentlichkeit. Doch ein seit Jahren ungeklärtes Verbrechen rückt den Unternehmerclan, der den globalen Getränkekonzern vor drei Jahrzehnten zusammen mit dem Österreicher Dietrich Mateschitz gegründet hatte, ins Rampenlicht.

Das ist drin:

  • 3 Minuten
  • 558 Wörter
  • 1 Bild

Sie sind bereits Abonnent?

Klicken Sie hier, um sich einzuloggen
Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Meistgelesen