Hurrikan Irma: In den USA beginnt die Flucht nach Norden

Der extrem gefährliche Hurrikan "Irma" hat in der Karibik zahlreiche Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet. In den USA wappnen sich die Bewohner.

Schließen

Der extrem gefährliche Hurrikan "Irma" hat in der Karibik mehrere Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet - er bewegt sich weiter gegen Norden. Im Folgenden Aufnahmen aus den betroffenen Gebieten.

(c) APA/AFP/NASA/GOES Project/HO (HO)

"Irma" ist in Kuba auf Land getroffen und mittlerweile auf die Größe von Texas angewachsen. Er dürfte demnächst Florida erreichen, wo bereits 5,6 Millionen Menschen zur Evakuierung aufgerufen wurden (9.September). 

REUTERS

Die Folgen des Sturms am Hafen von Sint Maarten, auf der Insel Saint Martin (8.September).

APA/AFP/MARTIN BUREAU

Ein niederländischer Soldat patrouilliert am 7. September auf den Straßen von Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin.

(c) Reuters

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am 7. September.

(c) Reuters

In Lake Worth, Florida, rüsten sich am 7. September Hausbewohner für den drohenden Hurrikan.

(c) Imago

In den USA, hier am Florida Turnpike, setzt die Flucht nach Norden ein (7. September).

(c) Imago

Kuba: Ein Polizeiauto eskortiert vor dem Hurrikan flüchtende Menschen (7. September).

(c) AFP

Fajardo, Puerto Rico, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (ALVIN BAEZ)

Paraquita Bay, Britische Jungferninseln, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Fajardo, Puerto Rico, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (ALVIN BAEZ)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (SOCIAL MEDIA)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (SOCIAL MEDIA)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Die zu den Französischen Übersee-Gebieten zählende Insel Saint-Martin am Mittwoch (6. September).

(c) APA/AFP/rci.fm/RINSY XIENG (RINSY XIENG)

Gustavia auf Saint-Barthelemy, französisches Überseegebiet in der Karibik.

(c) APA/AFP/KEVIN BARRALLON (KEVIN BARRALLON)

Gustavia auf Saint-Barthelemy, französisches Überseegebiet in der Karibik.

(c) APA/AFP/FACEBOOK/KEVIN BARRALLON (KEVIN BARRALLON)

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) APA/AFP/ANP/GERBEN VAN ES (GERBEN VAN ES)

Grand-Case, St. Martin

(c) imago/E-PRESS PHOTO.com (TEAM B)

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) imago/Hollandse Hoogte

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

>> Zu aktuellen Berichten.

(c) imago/Hollandse Hoogte

Der extrem gefährliche Hurrikan "Irma" hat in der Karibik mehrere Menschen in den Tod gerissen und schwere Schäden angerichtet - er bewegt sich weiter gegen Norden. Im Folgenden Aufnahmen aus den betroffenen Gebieten.

(c) APA/AFP/NASA/GOES Project/HO (HO)

"Irma" ist in Kuba auf Land getroffen und mittlerweile auf die Größe von Texas angewachsen. Er dürfte demnächst Florida erreichen, wo bereits 5,6 Millionen Menschen zur Evakuierung aufgerufen wurden (9.September). 

REUTERS

Die Folgen des Sturms am Hafen von Sint Maarten, auf der Insel Saint Martin (8.September).

APA/AFP/MARTIN BUREAU

Ein niederländischer Soldat patrouilliert am 7. September auf den Straßen von Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin.

(c) Reuters

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am 7. September.

(c) Reuters

In Lake Worth, Florida, rüsten sich am 7. September Hausbewohner für den drohenden Hurrikan.

(c) Imago

In den USA, hier am Florida Turnpike, setzt die Flucht nach Norden ein (7. September).

(c) Imago

Kuba: Ein Polizeiauto eskortiert vor dem Hurrikan flüchtende Menschen (7. September).

(c) AFP

Fajardo, Puerto Rico, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (ALVIN BAEZ)

Paraquita Bay, Britische Jungferninseln, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Fajardo, Puerto Rico, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (ALVIN BAEZ)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (SOCIAL MEDIA)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (SOCIAL MEDIA)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Sint Maarten, der niederländische Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) REUTERS (HANDOUT)

Die zu den Französischen Übersee-Gebieten zählende Insel Saint-Martin am Mittwoch (6. September).

(c) APA/AFP/rci.fm/RINSY XIENG (RINSY XIENG)

Gustavia auf Saint-Barthelemy, französisches Überseegebiet in der Karibik.

(c) APA/AFP/KEVIN BARRALLON (KEVIN BARRALLON)

Gustavia auf Saint-Barthelemy, französisches Überseegebiet in der Karibik.

(c) APA/AFP/FACEBOOK/KEVIN BARRALLON (KEVIN BARRALLON)

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) APA/AFP/ANP/GERBEN VAN ES (GERBEN VAN ES)

Grand-Case, St. Martin

(c) imago/E-PRESS PHOTO.com (TEAM B)

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

(c) imago/Hollandse Hoogte

Philipsburg auf Sint Maarten, dem niederländischen Teil der Insel Saint Martin, am Mittwoch (6. September).

>> Zu aktuellen Berichten.

(c) imago/Hollandse Hoogte