Klimafolgen-Forscher: "Die Elemente wenden sich nun gegen uns"

Wissenschaftler rechnen mit einer Zunahme der Hurrikans wegen des Klimawandels. Kritik gibt es auch für das Ausbleiben einer politischen Auseinandersetzung mit dem Thema.

Archiv-Satellitenaufnahme von Hurrikan "Irma", gefolgt von "José".
Schließen
Archiv-Satellitenaufnahme von Hurrikan "Irma", gefolgt von "José".
Archiv-Satellitenaufnahme von Hurrikan "Irma", gefolgt von "José". – APA/AFP/NASA/GOES Project/HO

Angesichts des Wirbelsturms "Irma" warnt der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, vor verheerenden Folgen auch für Europa: "Das Jahr 2017 zeigt uns auf bitterste Weise, warum die Wissenschaft seit Jahrzehnten vor dem Klima-Chaos warnt: Die Elemente Feuer, Wasser und Luft wenden sich nun gegen uns, weil wir den Planeten aus dem Gleichgewicht bringen."

Viele weitere Wirbelstürme könnten die Menschheit heimsuchen, meint der Experte. "Und über Andalusien und Sizilien könnte noch in diesem Jahrhundert die Sahara nach Europa eindringen." Zugleich kritisierte Schellhuber, dass das Thema im deutschen Bundestagswahlkampf nahezu völlig ausgeblendet werde. Stattdessen häuften sich "unnötige Bekenntnisse zu den Geschäftsmodellen von gestern", wie Dieselantrieb, Kohleverstromung und industrielle Landwirtschaft.

Während Hurrikan "Irma" noch über dem US-Staat Florida tobte, drohte bereits der nächste tropische Wirbelsturm. Westlich von Afrika liege eine neue Störung, die mit einer Wahrscheinlichkeit von 40 Prozent der nächste Hurrikan wird, erklärte Meteorologe Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst (DWD). Hurrikan "José", der voraussichtlich noch mehrere Tage in der Karibik bestehen soll, werde nach jetzigem Stand wohl keine bewohnten Gebiete treffen.

'Irma': Vor dem Hurrikan kam die Ebbe

Mehr Hurrikan-Energie

Der Klimaexperte Anders Levermann rechnet aufgrund des Klimawandels künftig mit immer mehr starken Hurrikans. "Wenn ein Hurrikan entstanden ist, nimmt er die Energie aus dem Wasser - und davon ist mehr da durch die globale Erwärmung", sagte Levermann im ZDF-Morgenmagazin. "Es ist nicht so, dass jetzt immer Hurrikans entstehen. Aber wenn sie entstehen, dann haben sie mehr Energie zur Verfügung", sagte der Wissenschafter des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung. Die diesjährige Hurrikan-Saison beschrieb er als "wirklich enorm".

"Irma" hat riesige Ausmaße. Laut DWD gab es zuletzt in einem Umkreis von 130 Kilometern um das Zentrum des Sturms Wind in Hurrikan-Stärke. In einem Radius von 665 Kilometern herrsche Wind in Tropensturm-Stärke.

"Dass "Irma" sich so entwickeln konnte, lag daran, dass alle für einen Hurrikan günstigen, aber für die Menschen ungünstigen Umstände zusammengekommen sind", sagte DWD-Experte Friedrich. Das Tief sei relativ früh über warmes Wasser gekommen und habe sich so mit reichlich Energie aufgeladen. Auf dem Weg sei "Irma" dann kaum über Land gezogen, was eine Abschwächung bewirkt hätte. Stattdessen sei der Hurrikan "immer wieder entlang der Küsten geschrammt" und habe dort eine Spur der Zerstörung hinterlassen.

(APA/dpa)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Meistgelesen
    Kommentar zu Artikel:

    Klimafolgen-Forscher: "Die Elemente wenden sich nun gegen uns"

    Schließen

    Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
    Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.