Neonazi-Morde: Weitere Festnahme in der Schweiz

Ein Mann aus der Schweiz steht offenbar im Verdacht, die später bei den Neonazi-Morden in Deutschland benutzte Waffe weitergegeben zu haben.

Eine Reproduktion aus der Ostthueringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Z. (v.l.), Uwe W. und Uwe M.
Schließen
Eine Reproduktion aus der Ostthueringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Z. (v.l.), Uwe W. und Uwe M.
Eine Reproduktion aus der Ostthueringer Zeitung aus dem Jahr 1998 zeigt Fahndungsbilder von Beate Z. (v.l.), Uwe W. und Uwe M. – (c) Dapd (Frank Doebert)

Im Zusammenhang mit der Mordserie der ostdeutschen Neonazi-Zelle ist in der Schweiz ein weiterer Verdächtiger festgenommen worden. Gegen einen Mann aus dem Berner Oberland wird wegen des Verdachts auf Unterstützung einer kriminellen Organisation ermittelt. Das bestätigte die Kantonspolizei Bern am Freitag. Ein Richter habe am selben Tag die Fortsetzung der Untersuchungshaft für den Verdächtigen genehmigt.

Der Mann war bereits am Dienstagabend nach einem mehrwöchigen Aufenthalt im Ausland bei seiner Ankunft am Flughafen Zürich festgenommen worden. Nach Recherchen der Zeitung "Tages-Anzeiger" wird ihm vorgeworfen, einst die später bei den Neonazi-Morden in Deutschland benutzte Tatwaffe - eine Pistole der tschechischen Marke Ceska - illegal weitergegeben zu haben.

Direkte Verbindungen nicht nachgewiesen

Direkte Verbindungen zum Rechtsextremismus seien bei dem Verdächtigen aber bisher nicht festgestellt worden, sagte der Sprecher der Kantonspolizei Bern, Michael Fiechter. Ein erster Verdächtiger war am 20. Jänner festgenommen und wenig später wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Auch bei ihm ging es um die mutmaßlich illegale Weitergabe der späteren Tatwaffe.

Die Schweizer Polizei reagierte mit ihren Ermittlungen und den Festnahmen auf ein Amtshilfeersuchen des deutschen Bundeskriminalamtes. Dabei gehe es hauptsächlich um die Frage, wie die Neonazis in Deutschland an die Waffe gelangt sind, sagte Fiechter der Schweizer Nachrichtenagentur sda.

Waffe ursprünglich aus Tschechien

Die Bildkombo aus Fahndungsfotos des deutschen Bundeskriminalamts zeigt am Freitag (11.11.11) das Modell der Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter 'Browning', von beiden Seiten mit Schalldaempfer und ohne Schalldaempfer (M.) des tschechischen Herstellers Ceska Zbrojovka.
Schließen
Die Bildkombo aus Fahndungsfotos des deutschen Bundeskriminalamts zeigt am Freitag (11.11.11) das Modell der Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter 'Browning', von beiden Seiten mit Schalldaempfer und ohne Schalldaempfer (M.) des tschechischen Herstellers Ceska Zbrojovka.
Die Bildkombo aus Fahndungsfotos des deutschen Bundeskriminalamts zeigt am Freitag (11.11.11) das Modell der Pistole Ceska, Modell 83, Kaliber 7,65 Millimeter 'Browning', von beiden Seiten mit Schalldaempfer und ohne Schalldaempfer (M.) des tschechischen Herstellers Ceska Zbrojovka. – (c) AP
Die Ceska mit Schalldämpfer war in der ausgebrannten Wohnung der Täter in Zwickau (Sachsen) gefunden worden. Als gesichert gilt inzwischen, dass sie von Tschechien in die Schweiz exportiert worden war und von dort nach Deutschland gelangte.

Den Rechtsterroristen Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe werden Morde an neun Kleinunternehmern türkischer und griechischer Herkunft sowie an einer Polizistin vorgeworfen.

(Ag.)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Kommentar zu Artikel:

Neonazi-Morde: Weitere Festnahme in der Schweiz

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen