Toulouse: Sarkozy erlaubt Hochzeit mit totem Soldaten

Ehe nach dem Tod: Die hochschwangere Freundin eines der bei dem Attentat in Toulouse umgekommenen Soldaten darf ihren Lebensgefährten nachträglich heiraten.

Eheringe - wedding rings
Schließen
Eheringe - wedding rings
Symbolbild: Hochzeit – (c) www.BilderBox.com (Www.bilderbox.com)

Die hochschwangere Freundin eines der Soldaten, die vom Serienattentäter von Toulouse getötet wurden, darf ihren Lebensgefährten nachträglich heiraten. Präsident Nicolas Sarkozy habe seine Erlaubnis gegeben, die Ehe nach dem Tod von Abdel Chennouf zu schließen, sagte einer der Anwälte der Familie am Freitag. Eine solche Sondererlaubnis habe es bisher erst zweimal gegeben: bei Polizisten, die im Dienst starben. Die 25-jährige Caroline erwartet im Mai ein Kind von Chennouf.

Die posthume Hochzeit ist nach diesen Angaben in Ausnahmefällen möglich, wenn zuvor bereits der Gestorbene seine Heiratsabsicht bekundet hat. Der Präsident muss dazu aber sein Einverständnis geben. Der Fallschirmjäger war vor gut einer Woche in Montauban, rund 50 Kilometer von Toulouse entfernt, zusammen mit einem weiteren Soldaten auf offener Straße getötet worden.

Der 23-jährige Mohammed Merah, der sich als al-Qaida-Mitglied bezeichnete, gab die Tat zu. Die Polizei erschoss Merah nach mehr als 32-stündiger Belagerung am Donnerstag.

(Ag.)

Lesen Sie mehr zum Thema

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.