Wieder acht Nachbeben in Norditalien

Die schwerste Erschütterung in der Nacht auf Dienstag hatte eine Stärke von 4,3 auf der Richterskala. Verletzte oder Sachschäden wurden nicht gemeldet.

Ein Zeltlager in San Felice sul Panaro.
Schließen
Ein Zeltlager in San Felice sul Panaro.
(c) REUTERS (Stringer/italy)

In der norditalienischen Region Emilia Romagna kommt die Erde nicht zur Ruhe. In der Nacht auf Diestag wurden wieder acht Nachbeben registriert. Die schwerste Erschütterung hatte eine Stärke von 4,3 auf der Richterskala, meldete das italienische Institut für Geophysik und Vulkanologie.

Das Epizentrum lag in den Ortschaften Mirandola, Carpi und Novi di Modena. Es wurden jedoch weder Verletzte, noch Sachschäden gemeldet.

Die Zahl der Obdachlosen im Erdbebengebiet ist unterdessen auf 17.000 gestiegen, wie Zivilschutzchef Franco Gabrielli mitteilte. Tausende Menschen sind in Sporthallen, Schulen und Zeltlagern untergebracht. Viele Betroffene campen in privaten Zelten in unmittelbarer Nähe ihrer Wohnungen. "Wir wollen unsere Häuser nicht unbeaufsichtigt lassen", sagte ein Erdbebengeschädigter.

(APA)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Wieder acht Nachbeben in Norditalien

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen