Tirol: Abberufener PH-Rektor klagt Schmied

06.10.2012 | 09:33 |   (DiePresse.com)

Bildungsministerin Claudia Schmied berief Elmar Märk vor seinem Amtsantritt am 1. Oktober ab. Ihm fehlt für diesen Schritt eine gesetzliche Grundlage. Elmar Märk sieht keine gesetzliche Grundlage für seine Abberufung. Bildungsministerin Claudia Schmied hatte ihn vor seinem Amtsantritt am 1. Oktober abberufen.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der von SP-Bildungsministerin Claudia Schmied abberufene Rektor der Pädagogischen Hochschule Tirol (PH), Elmar Märk, hat beim Landesgericht Innsbruck eine Klage gegen seine Absetzung eingebracht. Märk fordert die Aushändigung des schriftlichen Dienstvertrags als Rektor und dass seine Abberufung als rechtsunwirksam erklärt werde, berichtete die "Tiroler Tageszeitung" (Samstagsausgabe). Der Streitwert des Arbeitsgerichtsprozesses wird mit 30.000 Euro angegeben.

Mehr zum Thema:

Sein Anwalt kritisierte, dass es keine gesetzliche Grundlage für eine Abberufung gebe. In der Bestellung von Vorgänger Markus Juranek zum neuen Rektor ortet der Märk-Anwalt einen "wissentlichen Befugnismissbrauch". Märk sehe sich nach wie vor als rechtmäßiger Rektor der PH Tirol und sei "dienst- und leistungsbereit", hieß es.

Märk war von Schmied Ende Juli noch vor seinem Amtsantritt am 1. Oktober abberufen worden. Der designierte Rektor hatte sich in einem APA-Interview für die langfristige Integration der Lehrerausbildung in die Universitäten ausgesprochen. Die Bildungsministerin sprach danach von einem "massiv gestörten Vertrauensverhältnis".

 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

12 Kommentare

Bemerkung

Unabhängig vom gegenständlichen Fall muss man schon darauf hinweisen, dass ein Rektor einer PH nur als Rektor bezeichnet wird, aber dem Rektor einer Universität nicht vergleichbar ist. Abgesehen von einer nötigen wissenschaftlichen Qualifikation und Vernetzung und Anerkennung in der Scientific Community ist ein "richtiger" Rektor auch völlig unabhängig vom Minister im Sinne der UNI-Autonomie. Bleiben wir doch bei der Realität - ein PH-Rektor ist ein besserer Schuldirektor und so auch dienstrechtlich im direkten Untergebenen-Verhältnis zum Minister - daher besteht im Fall Märk eine rein rechtliche Sichtweise wo die BM richtig handelte - menschlich - moralisch hat sie eine katastrophale Handlung gesetzt.

Gast: Semjon
06.10.2012 18:04
5

Vertrauen?

Ein Rektor mit Vertrauensverhältnis zur Ministerin? Gerade das würde ihn doch disqualifizieren.

Die Präpotentenz dieser Frau ist nicht ohne.

Re: Vertrauen?

steht aber so im Gesetzt

Gast: Klaus
06.10.2012 17:59
1

IHR, nicht ihm ...

"Ihm fehlt für diesen Schritt ..."

richtig:
"Ihr fehlt für diesen Schritt ..."


Gast: KHuber
06.10.2012 15:06
10

Gut so!

Das Rechtsverständnis der Roten gehört schon längst zurechtgerückt!

na endlich!


es gibt Personen

welche sich einfach überschätzen und diese Frau ist definitiv eine davon...

Antworten Gast: Fh
06.10.2012 16:50
1

Re: es gibt Personen

Das ist der sogenannte "Dunning-Krueger-Effekt"!

Gast: meinpopo
06.10.2012 09:58
19

na endlich

wird geklagt.
war die frau nicht auch bei einer bank tätig, die der staat retten musste. warum wird die frau nicht zur rechenschaft gezogen? und warum schreibt die presse nix darüber.

Re: na endlich

Die Systemmedien kennen nur Kärnten und verschweigen geflissentlich die Kommerzialgank und die VKB und die BAWAG. So sind sie eben die Systemerhalter.

Gast: duden
06.10.2012 09:53
0

rs

doppelt im Kreis gemoppelt?

"Bildungsministerin Claudia Schmied berief Elmar Märk vor seinem Amtsantritt am 1. Oktober ab. Ihm fehlt für diesen Schritt eine gesetzliche Grundlage. Elmar Märk sieht keine gesetzliche Grundlage für seine Abberufung. Bildungsministerin Claudia Schmied hatte ihn vor seinem Amtsantritt am 1. Oktober abberufen."

Re: rs


>Ihm fehlt für diesen Schritt eine gesetzliche Grundlage.<

Gemeint:

IHR fehlt für diesen Schritt eine gesetzliche Grundlage?

Schlagzeilen Bildung

  • "Free Range Kids": Frei laufende Kinder
    In den USA entwickelt sich mit den "Free Range Kids" eine Gegenbewegung zum "Helicopter Parenting". Oft gegen geltendes Recht.
    "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
  • Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
    Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
  • Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
    ÖH-Wahl: FEST will auch Leben neben dem Studium
    Die frühere FH-Fraktion geht mit einer Dreierspitze in die Wahl. Sie wollen Brücken bauen und kritisieren die Rechtssituation an den FH.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
AnmeldenAnmelden