Schulessen vom Starkoch: Von Jamie Oliver bis Johann Lafer

25.11.2012 | 18:44 |   (Die Presse)

Prominente Köche wollen seit einigen Jahren die Ernährung von Schulkindern umkrempeln und Gesundheit und Pep ins Schulessen bringen – durch groß angelegte Kampagnen, Kochkurse und Wettbewerbe.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Wien/Beba. Es hat fast den Anschein, als müsse ein prominenter Koch, der etwas auf sich hält, sich auch irgendwann mit dem Schulessen auseinandersetzen. Jüngstes Beispiel: Johann Lafer. Seit diesem Monat betreibt der steirische Starkoch neben seinem Sterne-Restaurant im rheinland-pfälzischen Stromberg auch eine Schulmensa.

Mehr zum Thema:

Lafer will beweisen, dass gutes und gesundes Essen auch für maximal vier Euro pro Teller machbar ist. Die 1200 Schüler des Gymnasiums in Bad Kreuznach sollen aber nicht nur gesund satt werden, sondern auch etwas über Ernährung lernen: Eine Expertin klärt regelmäßig auf, auf den Tabletts werden Zutaten abgebildet und erklärt. Und: Nicht zuletzt soll den Kindern und Jugendlichen in Zeiten von Industriemahlzeiten guter Geschmack beigebracht werden.

Mit seiner Mission ist Lafer alles andere als alleine: Seit einigen Jahren hat es sich eine ganze Reihe bekannter Köche zur Aufgabe gemacht, die Ernährung von Schülern umzukrempeln. Die Devise ist klar: Was bisher fettig und fade war, soll künftig gesund und peppig sein.

Pionier der Bewegung war kein anderer als der britische Fernsehkoch Jamie Oliver. Mit seiner TV-Sendung „Jamie's School Dinners“ wies er auf die Missstände in den britischen Mensen hin – woraufhin nicht nur in England über die (oft mangelhafte) Qualität des Schulessens diskutiert wurde. Die Kampagne „Feed me better“ im Jahr 2005 wurde von der britischen Regierung mit mehreren hundert Millionen Pfund unterstützt, in den Schulkantinen gab es von Oliver mitentwickelte – gesunde – Menüs. Was nicht nur für Jubel sorgte. Als sich die Speisepläne in den Schulen änderten, meldeten sich Schüler reihenweise vom Essen ab, in der Stadt Rotherham brachten Mütter ihren Kindern sogar Burger und Würstchen an den Schulzaun.

Anstatt Schülern etwas vorzukochen, setzt Jamie Olivers deutsches Pendant Tim Mälzer indes umgekehrt an: Bei seinem Wettbewerb „Klasse, Kochen!“ können Schulen eine Küche gewinnen, die dann (hoffentlich) dafür genutzt wird, das Thema Ernährung im Unterricht praxisnah einzubetten.

Einen ähnlichen Ansatz verfolgt Fernsehköchin Sarah Wiener,die gemeinsam mit ihrem Kollegen Alfred Biolek und dem Bioverband Demeter vor knapp fünf Jahren eine eigene Stiftung gegründet hat („Für gesunde Kinder und was Vernünftiges zu essen“). Das Ziel: Kinder aus dem „ist doch egal, was ich esse“ herauszuholen. Lehrer und Kindergartenpädagoginnen werden dafür als Multiplikatoren ausgebildet. In wöchentlichen Koch- und Ernährungskursen sollen die Kinder dann selbst Hand anlegen, in Exkursionen zu Biobauernhöfen sehen, woher die Nahrungsmittel kommen. Rund 800 Pädagogen sind laut der Stiftung bereits ausgebildet worden, jährlich werden so rund 8000 Kinder erreicht.

Ab kommendem Schuljahr soll Wieners Ernährungsinitiative auch österreichische Schüler erreichen. Gestartet wird im Burgenland, geplant sind Kurse an fünf Volksschulen. Eine Premiere: Denn heimische Küchenstars und Fernsehköche haben das Thema Schulessen bislang noch nicht für sich entdeckt. Eher lassen sie sich – Stichwort Toni Mörwald – mit dem Fastfoodgiganten McDonald's ein.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.11.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

Schlagzeilen Bildung

  • "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
    Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
  • Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
    Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
  • SPÖ-Landesparteitag: 95,8 Prozent für Häupl
    Der Wiener SPÖ-Obmann entschuldigte sich am 70. Landesparteitag für seinen umstrittenen "22 Stunden"-Sager. Er wurde mit größerer Zustimmung wiedergewählt als vor zwei Jahren.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
    Pro: Warum Lehrer mehr arbeiten sollten
    Österreichs Pädagogen haben im internationalen Vergleich erwiesenermaßen eine geringe Unterrichtsverpflichtung. Außerdem machen sie schon jetzt gern Überstunden.
AnmeldenAnmelden