ÖVP: Ganztagsschule nächste Woche im Ministerrat

28.11.2012 | 14:29 |   (DiePresse.com)

Die ÖVP sagt, sie stehe "natürlich zu einem forcierten Ausbau". Die Form der Betreuung soll am jeweiligen Schulstandort nach den bereits heute gültigen Regeln festgelegt werden.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Der Ausbau der ganztägigen Schulformen soll nächste Woche den Ministerrat passieren. "Nach momentanem Planungsstand kann man davon ausgehen, dass im nächstwöchigen Ministerrat ein Mandat für Bildungsministerin (Claudia, Anm.) Schmied zur Verhandlung der Ausweitung der Nachmittagsbetreuung mit Ländern und Gemeinden beschlossen wird", kündigte VP-Klubobmann Karlheinz Kopf am Mittwoch mit einem Hinweis auf "erfolgversprechende Verhandlungen" in einer Aussendung an.

Mehr zum Thema:

Im Unterrichtsministerium zeigte man sich ebenfalls optimistisch. "Es wird aber noch gesprochen", hieß es auf APA-Anfrage. Wenn die ÖVP auf einem konstruktiven Weg sei, werde einer Einigung nichts im Wege stehen.

Betreuungsform am Standort entscheiden

Die ÖVP stehe "natürlich weiterhin zu einem forcierten Ausbau des ganztägigen Betreuungsangebots, so wie ich es im Anschluss an die Regierungsklausur angekündigt habe", so Kopf. Die jeweilige Form der Betreuung, also Nachmittagsbetreuung oder verschränkter Unterricht, solle "am jeweiligen Schulstandort nach den bereits heute gültigen Regeln festgelegt werden, die Inanspruchnahme freiwillig bleiben". Dafür müsse das Angebot "so ausreichend regional diversifiziert sein, dass in annehmbarer Entfernung vom Wohnort eine Nachmittagsbetreuung angeboten" werde.

Zusatzforderungen der ÖVP wie etwa Ethikunterricht für jene Schüler, die sich vom Religionsunterricht abgemeldet haben, will Kopf "nicht böswillig als Störfeuer verunglimpft" wissen. Es handle sich dabei "vielmehr um bildungspolitische Notwendigkeiten". Neben der Sprachförderung solle etwa auch Bewegung und Sport ein Fixpunkt der Nachmittagsbetreuung sein.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Ganztagsschule: ÖVP „irritiert“ Claudia Schmied

    Claudia Schmied / Bild: (c) Die Presse Clemens Fabry Die ÖVP will den Ausbau der Ganztagsschule gemeinsam mit anderen Forderungen wie etwa der Einführung von Ethikunterricht diskutieren. Das sei, als ob man „Äpfel mit Birnen“ vergleiche, so Ministerin Schmied.

Mehr aus dem Web

2 Kommentare

Ganztagsschule

Ich bin für die Ganztagsschulform. Die Kinder sind den ganzen Tag unter Aufsicht und haben hoffentlich auch Hilfe bei den Hausaufgaben. Den Nachmittag könnte man abwechselnd mit Sport und fördern in gewissen Fächern gestalten. Und auf Lern- bzw. Hausaufgabenbetreuung sollte nicht vergessen werden.

Warum will man alle Schulen auf Ganztagesschulen umstellen?

Prinzipiell ist die Idee nicht schlecht.

Wichtiger ist es wie es letztendlich gelebt wird.

Ich kann mich an meine Schulzeit erinnern als z.B. ein Lehrer fehlte und wir alleine in der Klasse waren. Das kann fad sein.

Dieses Fadsein jetzt jeden Tag immer wieder zu haben wird die Schüler zu Hochleistungen motivieren. :-(

So wird das Projekt zum Disaster.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden