Gleitzeit für Schüler in Probephase

10.12.2012 | 10:27 |   (DiePresse.com)

An einer Schule in Linz dürfen Kinder zu spät kommen, wenn sie dafür länger bleiben. Die Schüler sollen zu mehr Selbstständigkeit erzogen werden, die Eltern stehen hinter dem Projekt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Praxismittelschule der diözesanen pädagogischen Hochschule in Linz probiert Gleitzeit. Für die Schüler der 3a-Klasse gilt: Wer am Montag früher kommt, kann früher gehen. Sie sollen damit zu mehr Selbstständigkeit erzogen werden und ihre Lernmotivation soll gesteigert werden. Das berichteten die Oberösterreichischen Nachrichten.

Konkret können die Schüler bis zu 20 Minuten früher mit dem Unterricht beginnen - also bereits um 7.35 statt wie üblich um 7.55 Uhr. Oder sie erscheinen wahlweise erst um 8.15 Uhr, also um bis zu 20 Minuten nach dem regulären Unterrichtsstart. Das hat allerdings Konsequenzen: Wer später kommt, muss am Nachmittag länger bleiben. Für die Frühaufsteher gibt es einen besonderen Anreiz: Sie können sich ihr Zeitguthaben ansparen und in der letzten Schulwoche vor den Semesterferien bis zu einem Tag zuhause bleiben.

Möglich ist das Modell der Gleitzeit, weil die Schüler in der ersten und letzten Stunde am Montag in Mathematik und Geschichte selbstständig nach Lernplänen arbeiten. Die Eltern stehen hinter dem Projekt, ebenso wie die Lehrer: Sie bleiben freiwillig länger da. Ob das Pilotprojekt den gewünschten Erfolg bringt, wird von der Johannes Kepler Universität evaluiert. Sollte dies zutreffen, könnte die Gleitzeit schon bald in mehreren Klassen eingeführt werden.

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo
35 Kommentare
 
12

Schlechter Vergleich

Alle vergleichen die Gleitzeit in der Schule mit der in der Arbeit, doch das kann man mit Sicherheit nicht gleichsetzen.

Man kann die Schule besser mit einer Schulung (oder einem Meeting) aus dem Berufsleben vergleichen. Wenn diese(s) um 08:00 beginnt haben auch alle da zu sein und können nicht eintrudeln wann es Ihnen beliebt.

Also meine lieben, wenn schon Vergleiche gezogen werden dann schon realistisch bitte ;)

Kommt drauf an.

Bei manchen Schülern könnte man sich über mehr Abwesenheit freuen.

so ein Müll

es sind Kinder ! KINDER

Re: so ein Müll

Und?

jede wette:

die salzburger beamtin, die die millionen verspekuliert hat, hat eine schöne handschrift und war jeden tag pünktlich bei der arbeit...

wow, respect!

österreich, bildung und eigenverantwortung in einem kontext.

that's a first!

12

The new Generation

Nach dem Flatrate saufen unter der Woche a bissi später in die Schule kommen .....

Und dann wundern sich alle warum wir PISA Schlusslicht sind !!!!


Re: The new Generation

In Wien vielleicht, aber nicht ...

Gleitzeit

Nach der Schmiedschen Schule gleiten sowieso 70% der Schüler in die Arbeitslosigkeit oder zum AMS!

jaja

wenn man den direktor kennt, wird man nicht viel anderes erwarten dürfen

Re: jaja

Jetzt sei`s noch einmal gesagt: Sie verwechseln die Schule! Die Direktorin ist wirklich weiblich.

Und ihre grünstrichelnden Beifallsklatscher: Keiner macht sich offensichtlich die Mühe zu recherchieren und geht in oberflächlicher Weise franz1 auf den Leim!

Re: jaja

Seltsam, dass Sie so viel grün dafür bekommen: Es handelt sich nämlich um eine Direktorin, die sehr positiv und engagiert arbeitet!

grün: unreflektierte Lemminge?

Re: Re: jaja

Ist die Direktion jetzt männlich oder weiblich?

Rot bewerten, ohne es zu wissen? Schade, ich hätte dem Presse-Forum mehr Niveau zugedacht.


Um hier Lessing zu bemühen:


Re: Um hier Lessing zu bemühen:

"Bester Beweis einer guten Erziehung ist die Pünktlichkeit."

Re: Re: Um hier Lessing zu bemühen:

schön und richtig, das ist wichtig. jaja, systemerhalter muss man sauber züchten, gell?

Re: Re: Re: Um hier Lessing zu bemühen:

Welches Bild steckt dahinter?

Dass kritisch-kreative Denker/-innen per se unpünktlich zu sein haben?

Re: Re: Re: Re: Um hier Lessing zu bemühen:

Ich bin so kritisch, dass ich das bestehende Konzept der Zeit generell ablehne, jawohl!

Re: Re: Re: Re: Re: Um hier Lessing zu bemühen:

Na, wenn`s Ihnen dabei gut geht, ist es in Ordnung.
Manche sind halt "berufskritisch" und kennen keine Zwischentöne, welche das Leben halt so mit sich bringt.

ich finds eine spannende idee

1. wir sind alle unterschiedlich und manche tun sich in der früh einfach schwerer in die gänge zu kommen
2. der positive anreiz fürs früh bzgl zumindest pünktlich sein ist da
3. entscheidungsfreiheit und abwägen der pro/contra und leben mit den konsequenzen macht so sinn
4. warum immer alles so zwanghaft pünktlichst sein muss, hat sich mir nur selten erschlossen (bin selbst ein pünktlicher mensch)
5. abwarten was bei der evaluation rauskommt ;)

Gleitzeit für Schüler?

Stechuhr oder macht das der Oberschulwart?

Re: Gleitzeit für Schüler?

mein gott, wo arbeiten sie? am fliessband mit stempeluhr?

Gleitzeit

So bereitet man die Jugend auf die Arbeitswelt vor.
Eigenverantwortung kann man anders besser schulen.Wenn alle 5 min ein anderer Schüler das Klassenzimmer betritt, kann ich mir das konzentrierte Arbeiten bildhaft vorstellen.
Es wird krampfhaft nach neuen Ideen im Schulsystem gesucht und sie werden immer eigenartiger.

Re: Gleitzeit

also wens würfelt, wenn ein mitschüler den raum betritt hat ohnehin schlechte karten für einen abschluss...

Re: Gleitzeit

geh bitte, bei uns in der Arbeit kommt in der früh auch jede 5 Minuten einer rein bis mal das 10 Mann Büro voll ist.

Selbstständigkeit?

Kinder sollen dazu erzogen werden, verantwortungsvoll und zuverlässig zu sein. Und da gehört es meiner Meinung nach dazu, pünktlich auf zu stehen und pünktlich in der Schule zu sein.

 
12

Schlagzeilen Bildung

  • Jeder siebte Erstklassler versteht kein Deutsch
    SPÖ und ÖVP debattieren darüber, wie man mit Schülern umgehen soll, die nicht gut genug Deutsch sprechen, um dem Unterricht zu folgen. Allein in der ersten Klasse Volksschule betrifft das 11.000 Kinder.
    Gesamtschulversuch liegt auf Eis
    Der paktierte Schulversuch in Salzburg wird immer wieder verschoben.
    ÖH-Wahl: (Mehr) Stimmen, Spannung, Schmutz
    Der Wahlkampf kommt langsam in die Gänge. Von den Themen bis zur möglichen neuen Spitze: Fünf Thesen zur diesjährigen Wahl des Studierendenparlaments.
    Orthografie: Schlechtschreibung
    Rechtschreibfehler scheinen immer gehäufter aufzutreten. Was sagt es aus, wenn jemand nicht rechtschreiben kann? Und wie wichtig ist Rechtschreibung eigentlich? Über ein emotionales Thema.
  • Autonome Uni-Gebühren? Rektoren uneins
    Die ÖVP-Idee, dass Unis im Rahmen ihrer Autonomie selbst Studiengebühren einheben dürfen sollen, spaltet die Rektoren: Anstoß für Wettbewerb versus Abgeben von politischer Verantwortung.
    Abgesang auf die Akademiker
    Die neuen Technologien steigern die Nachfrage nach gut ausgebildetem Personal nicht – im Gegenteil. Computer übernehmen die qualifizierte Arbeit, vom Arzt bis zum Juristen.
    Heimische Unis in Forschung gut, in Lehre weniger
    Beim EU finanzierten Hochschulranking "U-Multirank" zeigten österreichische Unis in der Forschung auf. Die Lehre bleibt ein Schwachpunkt.
    Inklusion: "Da gibt es Grenzen des Zumutbaren"
    Die gemeinsame Beschulung von Kindern mit und ohne Behinderung sei ein gutes Anliegen, sagt der Pädagoge Bernd Ahrbeck – trotzdem sollten Sonderschulen nicht abgeschafft werden.
  • Mathematikmatura – eine Abrechnung
    Die Zentralmatura stellt den Mathematikunterricht völlig auf den Kopf: weg von eingetrichterten Rechentechniken, hin zu mehr Reflexion und Argumentation. Was das bedeutet, zeigt ein Vergleich der Beispiele.
    Liessmann über Bildungsillusionen
    Die Schlagworte Individualisierung und Inklusion haben mittlerweile den Charakter von Glaubenswahrheiten angenommen. Es scheint, als solle das Bildungssystem das schlechte Gewissen der Erwachsenenwelt auffangen.
    Marcel Koller: "Man hat verlernt, Nein zu sagen"
    Warum die fünf Minuten nach dem Tor die schwierigsten sind und achtzig Prozent einfach nicht reichen. ÖFB-Teamchef Marcel Koller über österreichische Eigenheiten und den Wert von Disziplin.
    Eine Verteidigung des Gymnasiums
    Das Gymnasium ist Brennglas kultureller und sozialpolitischer Krisenlagen. Es ist wesentliches Element der kulturellen Identität und gleichzeitig starker Kritik ausgesetzt. Was das Gymnasium kann – und wofür es nichts kann.
AnmeldenAnmelden