Werner Amon: Der unterschätzte Parteisoldat

16.12.2012 | 18:43 |  CHRISTOPH SCHWARZ (Die Presse)

Werner Amon legt das Amt des ÖVP-Bildungssprechers zurück. Er ist den Ruf des linientreuen Blockierers nie losgeworden. Nicht ganz zu Recht.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Etwas farblos, bieder und mit Sprüchen à la Zwangstags- oder Eintopfschule rasch bei der Hand: Werner Amon gab als ÖVP-Bildungssprecher das ideale Feindbild für alle progressiven, linken Schulreformer ab. Der 43-Jährige verkörperte – bis zu seinem Abgang am Freitag – so ziemlich genau jene bewahrende Schulpolitik, die der ÖVP und ihrer Lehrergewerkschaft in der Öffentlichkeit zugeschrieben wird. Zumindest auf den ersten Blick.

Mehr zum Thema:

Ganz gerecht wird Amon, der im Nationalrat künftig (angeblich auf eigenen Wunsch) als außenpolitischer Sprecher für die ÖVP tätig sein wird, diesem Bild nicht. Dass es dennoch so ist, ist seine eigene Schuld. Der 43-Jährige, der im persönlichen Gespräch oft geistreicher erschien als auf der großen Bühne, wirkte in seinem Job bis zuletzt zu sehr wie ein Parteisoldat. Die Linientreue lernte er vom obersten Gewerkschaftschef Fritz Neugebauer, dessen Generalsekretär er einst im ÖAAB war. Abgelegt hat er sie bis heute nicht. Die schwarze Basis stellte er damit zufrieden, in den Bildungsdebatten konnte er zu oft nicht mithalten.

Und wenn er es doch versuchte, ging es meist schlecht aus: Nach einigen Anlaufschwierigkeiten hatte sich der Grazer zuletzt ganz gut mit Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) eingespielt. Es gab kaum ein größeres Reformvorhaben, bei dem die Ministerin nicht demonstrativ auf die kollegiale Zusammenarbeit mit Amon hinwies. Hatte Schmied zuvor vor allem mit den schwarzen Spiegelministern Johannes Hahn und Beatrix Karl gearbeitet, war nun Amon ihr Gesprächspartner. (Wohl nicht zuletzt deshalb, weil Schmied mit Uni-Minister Karlheinz Töchterle nur wenig anzufangen weiß.)

Amon jedoch wurde der versuchte Paarlauf in den eigenen Reihen meist postwendend negativ ausgelegt. In Erinnerung bleibt diesbezüglich vor allem die Doch-nicht-Einigung bei der modularen Oberstufe (Stichwort: Ende des Sitzenbleibens). Schmied und Amon verkündeten eine Einigung, Spindelegger sagte wenig später dann plötzlich Nein. Amon habe sich von der SPÖ „vereinnahmen lassen“ – und die Reform „verpatzt“, hieß es damals aus dem Umfeld von ÖVP-Parteichef Michael Spindelegger, der damals gerade den „Leistungsgedanken“ für sich entdeckt hatte.

Spindelegger gilt seit jeher nicht eben als großer Förderer und Fan Amons. Die Enttäuschung war aber wohl vor allem deshalb so groß, weil Amon mit einem klaren Auftrag in die Verhandlungen geschickt worden war. Er sollte ein Gegengewicht zur damaligen Uni-Ministerin Karl bilden, die vielen Konservativen in Sachen Schule zu fortschrittlich war.

 

Marek muss sich einarbeiten

Mit Amons Wechsel endet jedenfalls eine Art Ära in der ÖVP-Bildungspolitik: Er übernahm das Amt am Beginn der schwarz-blauen Regierungsjahre und bekleidete es mit einer kurzen Unterbrechung zwischen 2007 und 2008 mehr als zehn Jahre lang.

Mit seinem Job schien er bereits Mitte dieses Jahres nicht mehr ganz zufrieden gewesen zu sein. Er verlagerte seine Schwerpunkte von der Bildung weg – hin zum U-Ausschuss und der Causa Kampusch. Im Zusammenhang mit der Telekom-Affäre und möglichen Zahlungen an den ÖAAB wurden auch Vorwürfe gegen ihn laut.

Seine Nachfolgerin im Amt der Bildungssprecherin wird es ab nun ähnlich schwer haben, den Spagat zwischen Basis und bildungspolitischem Fortschritt zu schaffen: Die glücklose frühere ÖVP-Wien-Chefin Christine Marek hat den Job übernommen. Sie freue sich laut einer ersten Aussendung auf „die konstruktive Zusammenarbeit mit Claudia Schmied“ und darauf, „das österreichische Bildungssystem zu einem der besten in Europa zu machen“. Dieses, so Marek, sei „ohnehin besser als sein Ruf“.

Man merkt, dass sie sich in die Materie erst einarbeiten muss.

Bei den demnächst anstehenden großen Themen in Schmieds Verantwortungsbereich ist sie aber ohnehin nicht deren primärer Ansprechpartner: Die Lehrerausbildung verhandelt der Uni-Minister, beim Lehrerdienstrecht muss sich Schmied mit Finanzministerin Maria Fekter und – natürlich – der Lehrergewerkschaft arrangieren.

Stichwort Lehrergewerkschaft: Hier gäbe es für Marek etwas zu holen. Emanzipiert sie sich von den schwarzen Gewerkschaftern, wäre ihr auch der – insgeheime – Applaus so mancher ÖVP-Funktionäre sicher.

Zur Person

Christine Marek(44) ist neue ÖVP-Bildungssprecherin. Als Familienstaatssekretärin hatte sie schon Berührungspunkte mit dem Thema Bildung. Im September des Vorjahres kehrte Marek nach ihrer Zeit als Chefin der ÖVP-Wien in den Nationalrat zurück. [APA]

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

18 Kommentare

Aus einer "vergammelten Gesellschaft" kann nur schwer was "Gscheites" entstehen...

Nachsatz; Wer sich ein wenig in der Materie auskennt, weiß, dass eine sture Arbeitszeitdebatte über Lehrer nur aus einer idiotischen Neiddebatte kommt. Soll sich so ein Neider mal selbst dort hinstellen, ein Jahr lang, jeden Tag! Viel Wichtiger ist, dass wir immer noch einer antiquierten Lernphilosophie anhängen, und die Lehrer wegen des Bürokratismus keine Effizienz aufbringen können. Nicht allein eingelerntes Wissen ist , so leicht halt ab-prüfbar, zu vermitteln, sondern die Sache wäre auch praxisgerecht anzuwenden. Und da gehört halt auch breitere Bildung dazu. Schon wenn man manche Postings Leist, weiß man, wie weit genau die hier in der Masse ist. Und die in der Kindheit nicht mitbekommenen Tugenden wie Mut zur Selbsterkenntnis, Neugier, Durchhaltevermögen, Ehrlichkeit, Offenheit.ect. die können in der Schule nur trainiert, aber nie geschaffen werden. Hier bürdet man dien Schulen was auf, was nie sein kann.... Es "krankt" an allen Ecken und Enden....vielleicht auch an unserer eigenen Kultur..

Unglaublich!!!!!!!

Es ist schlicht ein Wahnsinn, eine Missachtung der Aufgabe, mit welchem Schlendrian diese so wichtige Materie in den Parteien abgehandelt wird. Schon deshalb hätte ihnen ALLEN die totale Abwahl gebührt! Aber wir ÖSI's sind so blöd, dass wir auch das nicht begreifen. Wir wählen diese unfähigsten Tro n! Unsere Kindeskinder werden uns noch verfluchen ob unseres fahrlässigen Handelns in dieser Causa!

Unterschätzen tu ich den nicht.


der hat sicher auch genug Dreck am Stecken.

Schulabschluss

holt der Komiker nun doch den Schulabschluss nach?

Typen wie der blade Altstalimist sind es, weshalb gutes Personal nicht in die Politik geht.

so etwas will man nicht als Sitznachbar

sche brav sein!

Amon war immer vor allem eines: sche brav! er hat "sche brav" immer genau das nachgeplappert, was ihm seine Lehrer Neugebauer und Co. vorgeben. Damit es nicht so auffällt, bekam er ein paar Freistunden zum Spielen, verbunden mit Recht auf freie Meinungsäußerung. Dafür wurde er dann ausgelacht. Oje!

Re: sche brav sein!

Im Vergleich zur Looserin Marek, die Amon nachfolgen soll, erscheint letzterer als Lichtgestalt...Armes österreichisches Schulsystem...Lückenbüßer und Hinterbänkler sollen Dich retten ? Weggelobte und politisch Entsorgte die Zukunft unserer Kinder entscheiden ? Das ist Wahnsinn !!!

die bildungssprecher

sollen selber unterrichten. dann wäre am ehesten besserung in sicht.

CHRISTOPH SCHWARZ ......

sein einziger fan.

Holz

Es kommt eben nur darauf an, was man daraus macht. Aber des Grundmaterial bleibt gleich.

Möglicherweise ist er ja privat nicht zwider der Amon, im Fernsehen kommt er einfach als kleiner Haxlbeisser herüber. (wie viele andere Kläffer in der Politik auch).


18

der handelsschüler ist weg,

die verkäuferin mit matura ist da.
beide verstehen von schulpolitik nichts. wahrscheindlich wurde sie von der övp deswegen ausgesucht!

Re: verstehen von schulpolitik nichts:

Die "Überproportionalität" des Berufsstandes Lehrer im Plenum ist offenbar der Fluch, welcher über Österreichs Bildungspolitik schwebt?

Der Grundstock "der Lehrer verfügt auch nur" über die Reife? Mitnichten: verkäuferin mit matura!

Re: die verkäuferin mit matura ist da?

Na, im Gegensatz zum "geschassten" hat sie doch einen achtbaren Zivilberuf, wogegen der AmoN seinen komischen akademischen ° erst auf großen Druck hin, im Schnellsieder nachholte.

Christine Marek - "man merkt, dass sie sich in die Materie erst einarbeiten muss."

Als Gemeinderätin war sie ja nicht so erfolgreich, "hinter einem Amon", wird aber die neue Aufgabe nicht so anspruchsvoll sein: sie muss sich nicht einmal bemühen, besser zu sein. Besser als ein Nichts ist auch "so ohne" zu erreichen.

Re: Re: die verkäuferin mit matura ist da?

Für ein derart wichtiges Ressort sind beide völlig unqualifiziert und haben den Job nur bekommen, damit sie halt auch irgendetwas zu tun haben...und so behandelt die Regierung die Zukunft unserer Kinder ?!

immerhin 10.000, nicht zu verachten,toller Hecht


Der unterschätzte Parteisoldat:

Amon ist einer von denen die hart daran arbeiten, dass die OeVP dort ist, wo sie ist - nämlich die Nummer zwei!

sorry - 2.ter war einmal ...

derzeit schon die nummer 3.

Re: Der unterschätzte Parteisoldat:

...noch ...
wird nicht besser werden ... !

amon ist wohl weniger unterschätzt als der tiefpunkt der politik


» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden