Direktoren für Aufnahmetest an den AHS

16.12.2012 | 18:46 |   (Die Presse)

Neun Vorarlberger Schulchefs wollen standardisierte Tests für den Übertritt ins Gymnasium.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Bregenz/Apa. Neun AHS-Direktoren aus Vorarlberg fordern eine Aufnahmeprüfung für das Gymnasium. Vor rund 40 Jahren sind die Tests zur Aufnahme in die Gymnasien abgeschafft worden, seitdem entscheiden die Volksschulnoten über die Berechtigung für den Übertritt in die AHS. Für eine Wiedereinführung von Aufnahmetests haben sich seitdem immer wieder Pädagogen, aber auch ÖGB-Chef Fritz Neugebauer, ausgesprochen.

Die neun Vorarlberger Schulleiter sehen standardisierte Tests, die gemeinsam mit Potenzialanalysen, der Erkundung von Interessenschwerpunkten und Prognosen der Volksschullehrer über die AHS-Aufnahme entscheiden sollten, als den besten Weg. So könne eine sozial gerechtere und transparentere sowie leichter nachvollziehbare Entscheidung nach Begabung und Interesse der Kinder getroffen werden.

 

Gegen Gesamtschulversuch

In der Aussendung sprechen sich die Schuldirektoren auch gegen die Schaffung einer Modellregion aus, in welcher die gemeinsame Schule aller Zehn- bis 14-Jährigen verwirklicht werden sollte. Vorarlbergs Schullandesrätin Bernadette Mennel (ÖVP) hat in der vergangenen Woche angekündigt, die Gesamtschule erforschen zu wollen.

Konkret strebt Mennel, die erst seit rund einem Monat im Amt ist, in Lustenau eine Art Schulverbund an. Bestehen soll dieser aus drei Mittelschulen und dem einzigen Gymnasium im Ort. Je nach Ausgang könnte das Projekt auch in einen Schulversuch zur Gesamtschule münden. Es sei allerdings „ergebnisoffen“, sagte Mennel. Details wollte sie bislang nicht verraten, nur so viel: Die Direktoren stünden dem Projekt offen gegenüber, auch eine Leiterin stehe bereits fest. Zu einem Starttermin äußerte sich Mennel vorerst nicht. Neben einer Steuerungsgruppe sollen externe Experten das Projekt begleiten.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 17.12.2012)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare

Zeitenwende

Das neue Zeitalter bringt laut dem alten Maya-Kalender eine Wende - zum Besseren?
Das Pendel der Pädagogik bewegt sich deutlich wieder in die andere Richtung. Leistungsnachweise in Form von vermehrten Tests statt Kuschelpädagogik, Wiederholen von Schulstufen bei Lerndefiziten, Aufnahmetests in die AHS. Sind das die positiven Aspekte der Einführung von Bildungsstandards?

Gute Idee

Wenn die Gymnasien nicht mehr alle nehmen ,die ihnen zulaufen, dann bleiben mehr "G'schickte" für die NMS und das Niveau steigt. Das ist der Grund, warum die HS/NMS am Land immer um Häuser besser sind als in der Stadt.

ich kann mich noch an die..

Aufnahmeprüfung ans Gym erinnern. Ich habe mit 9 aus der VS gestartet. Schon Anfang der 70iger kamen fast alle durch diese Aufnahmetests. 4 Jahre später war ich übrig geblieben. Heute denke ich oft, die hätten wesentlich mehr verlangen müssen. Matura, Studium? Würde man alles noch einmal so machen?

Ich denke daher, gibt es wenige Bewerber, macht man es einfach. Gibt es genug, zieht man das Niveau an. Wie sonst füllt man die vorhandenen Plätze und sichert die Arbeitsplätze des Kollegiums.

Versuche über Schulversuche

Und jedes neue Projekt wird weitere Kosten verursachen.
Schon egal?

diese aufnahmetests werden kommen

sonst haben die nms keine schüler.

Schlagzeilen Bildung

  • "Free Range Kids": Frei laufende Kinder
    In den USA entwickelt sich mit den "Free Range Kids" eine Gegenbewegung zum "Helicopter Parenting". Oft gegen geltendes Recht.
    "Kalte Progression": Die Rechnungen gehen auseinander
    Der Grüne Budgetsprecher Bruno Rossmann kritisiert, dass die Berechnungen für das Jahr 2013 um bis zu 800 Millionen Euro divergierten.
    Von Schnitt, Säure und Schauraum
    Weinbau. Die Boku Wien baut ihre Kompetenz durch Kooperationen aus und bietet neben einem Universitätslehrgang das zweite Masterstudium zum Thema Wein in Österreich an. Aber auch andere Programme vermitteln Know-how.
    „Irgendwas mit Medien“
    Kommunikation. Von Journalismus über Mediaforschung und Medienmanagement bis zu Marketing- und PR-Abteilungen: Zu wissen, wie man mit wem wann, wo und auf welche Art in Kontakt tritt, wird überall zum Erfolgsfaktor.
  • Ausstellungsmanagement: „Keine Zeit, kein Geld, wenig Jobs“
    Auf der Gratwanderung zwischen Effizienz und Kreativität den Blick für das Wesentliche nicht zu verlieren, kann man in speziellen Lehrgängen für Museumsmanagement und Ausstellungskuratorik lernen.
    Moderne Morgenlandfahrten
    Ostasien-Studien. China, Japan und Korea gelten als Zukunftsmärkte. Etliche Studienangebote stellen Kontakt zu dieser Region her – sprachlich, kulturell, politisch und wirtschaftlich.
    Bauen für die Ewigkeit
    Architektur. Nachhaltig zu planen und zu bauen hat zahlreiche Aspekte – ebenso unterschiedlich sind diverse Zusatzangebote zum Studium. Drei Zugänge zum Thema.
    Vorbereitung für den Start ins All
    Raumfahrt. Der Weltraum ist nicht nur für Wissenschaftler interessant. Missionen im All haben auch große wirtschaftliche Bedeutung – und sind sogar Betätigungsfeld für Juristen.
  • Bücher und Kontakteorganisieren
    Serie Traumberuf: Bibliothekar. Das E-Book füllt zwar keine Regale, dennoch müssen Bibliotheken betreut werden. Nicht nur Literatur- und Allgemeinwissen, sondern auch soziale Kompetenzen entscheiden über den Erfolg.
    ÖH-Wahl: FEST will auch Leben neben dem Studium
    Die frühere FH-Fraktion geht mit einer Dreierspitze in die Wahl. Sie wollen Brücken bauen und kritisieren die Rechtssituation an den FH.
    Sexualerziehung: Kirche kritisiert geplanten Erlass
    Das Institut für Ehe und Familie befürchtet, dass Kinder "eindeutig pornografischen Inhalten" ausgesetzt werden könnten.
    Schüler, Eltern, Lehrer fordern mehr Geld für Schulen
    Die Schulpartner verlangen von Kanzler und Vizekanzler plus zehn Prozent, um auf den OECD-Schnitt zu kommen.
AnmeldenAnmelden