Bundeshymne: Töchter noch nicht in den Schulbüchern

27.12.2012 | 12:01 |   (DiePresse.com)

Seit einem Jahr hat die Hymne einen neuen Text. Das erste aktualisierte Schulbuch wird es für das kommende Schuljahr geben.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Seit 1. Jänner 2012 hat die österreichische Bundeshymne einen neuen Text, in dem auch die "großen Töchter" hymnisch besungen werden. In den österreichischen Schulen ist diese Änderung - zumindest per Schulbuch - allerdings noch nicht angekommen. Grund sind die langen Vorlaufzeiten für Änderungen in Schulbüchern. Allerdings veröffentlichen manche Verlage Änderungen auf ihrer Homepage. Das erste aktualisierte Schulbuch wird es für 2013/14 geben.

Aktualisierungen in diesem Ausmaß werden von den Schulbuchverlagen laut Unterrichtsministerium üblicherweise autonom vorgenommen. Erster Verlag mit der aktuellen Version wird jener von Ivo Haas sein, der gerade ein Musikbuch für die dritte Klasse Volksschule mit neuem Text der Hymne eingereicht hat.

Bei den großen Schulbuchverlagen dauert es hingegen noch etwas länger: Beim Österreichischen Bundesverlag Schulbuch (ÖBV) rechnet man damit, dass die ersten Ausgaben von Musikbüchern mit der neuen Hymne im Schuljahr 2014/15 bei den Jugendlichen ankommen. Grund sei der "normale Fristenlauf bei Schulbüchern".

Änderungen online abrufbar

Beim Dorner Verlag erscheinen keine Musikbücher, allerdings kommt die Hymne im Sachunterrichtsbuch vor. Bei der nächstmöglichen Neuauflage wird die Änderung laut Verlag berücksichtigt, allerdings werde es wohl noch zwei bis drei Jahre dauern, bis die neue Version für Schüler verfügbar sein wird. Vorerst könnten Lehrer sich damit behelfen, die Änderungen gratis von der Homepage des Verlags abzurufen. Auch beim dritten großen Schulbuchverlag, dem Veritas Verlag, ist die "Töchter"-Textierung vorerst nur per Internet abrufbar.

Die Schulbuchverlage handeln damit übrigens im Sinne der Gesetzesänderung, in deren Begründung es heißt: "Finanzielle Auswirkungen dieser Regelung gibt es keine, da die geänderte Bundeshymne, insbesondere in Schulbüchern, erst mit einer Neuauflage übernommen werden soll." Betroffen sind vor allem Musikbücher, Sachbücher und fallweise Geschichtsbücher. 

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

74 Kommentare
 
12

noch nicht in den Büchern

und das ist gut so, und soll so bleiben!

Wollen wir hoffen,

dass Artikel wie dieser helfen, dass das Volk diese Frechheit bis zur Wahl noch nicht vergessen hat!

echte Probleme

entweder

- die haben keine anderen Probleme

- oder die können keine anderen Probleme lösen

Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

1. Gott erhalte, Gott beschütze
Unsern Kaiser, unser Land!
Mächtig durch des Glaubens Stütze,
Führt er uns mit weiser Hand!
Laßt uns seiner Väter Krone
Schirmen wider jeden Feind!

2. Fromm und bieder, wahr und offen
Laßt für Recht und Pflicht uns stehn;
Laßt, wenns gilt, mit frohem Hoffen
Mutvoll in den Kampf uns gehn
Eingedenk der Lorbeerreiser
Die das Heer so oft sich wand

3. Was der Bürger Fleiß geschaffen
Schütze treu des Kaisers Kraft;
Mit des Geistes heitren Waffen
Siege Kunst und Wissenschaft!
Segen sei dem Land beschieden
Und sein Ruhm dem Segen gleich;

4. Laßt uns fest zusammenhalten,
In der Eintracht liegt die Macht;
Mit vereinter Kräfte Walten
Wird das Schwere leicht vollbracht,
Laßt uns Eins durch Brüderbande
Gleichem Ziel entgegengehn

Als ich noch ein Knabe war,
Rein und ohne Falte,
Klang das Lied mir wunderbar,
jenes "Gott erhalte".

Selbst inmitten der Gefahr,
Von Getös' umrungen,
Hört' ich's weit entfernt, doch klar
Wie von Engelszungen

Und nun müd' und wegeskrank,
Alt, doch auch der alte,
Sprech' ich Hoffnung aus und Dank
Durch das "Gott erhalte".
Franz Grillparzer

Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

Sie sind schon heftig wo angrennt oder?

Re: Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

Tja wer Grillparzer nicht mag ...

Re: Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

Angrennt sind wohl Menschen wie Sie, die eine Ochlokratie verteidigen und den Femimistenirrsinn ernst nehmen.
DDR 2.0 ist schlechter als alles davor.

Re: Re: Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

Ob ich jetzt von degenerierten Inzuchtkaisern oder degenerierten Kommunisten regiert werd ist auch schon wurscht. Zumindest sind die Kommis nicht "von Gott gegeben".

Re: Re: Re: Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

Leider haben sie augenscheinlich nur die "Bildung" der repubikanischen Staatsschule genossen, man kann ihnen also fuer diese "Meinung" kaum einen Vorwurf machen.... Man kann sie nur einladen, sich ein wenig zu bilden. "Hans Hermann Hoppe, Demokratie, der Gott der keiner ist" wuerde ich ihnen als Anfang ihres persoenlichen Bildungsprogramms empfehlen.

kleine Ergänzung..

die Bundeshymne ist den Jungen so was von powidl. Sie wird in den Schulen auch kaum mehr gesungen.
Ich hätte so meinen eigenen Text:

Österreich, du Land der Gelder,
aus der Steuerzahler Hand,
umverteilt zu den Schmarotzern,
wo war die Leistung, ihr Verstand.

Land der Roten, Schwarzen, Blauen,
Parteienfilz bis unters Dach,
niemanden kann man noch trauen,
die Leistungen sind alle schwach.

Land der selbsternannten Könner,
seien es Töchter, seien es Söhne,
all ihr Streben dient dem Zwecke,
auszulöschen all das Schöne.

Österreich, du wirst bestehen,
sei es noch so eine Qual,
Volk, du darfst nur nichts vergessen,
bis zur nächsten großen Wahl.
...

Können die Schüler

schon lesen?

Lückenfüller

Dieser Artikel ist ein absolut dummer Lückenfüller, weil sich in der "Schule" momentan halt nichts tut.

Sonst hamma keine Sorgen...?

Das ist hier echt ein Operettenstaat, und das sage ich als "Töchter"...

...

Töchter noch nicht in den Kasernen und Krankenwagen...

Ein "Änderungsvorschlag", aber leider zu spät!

Land der Berge, Land am Strome,
Land der Äcker, Land der Dome,
Land der Hämmer, zukunftsreich!
Heimat bist du (großer Söhne) weiser Leute,
Volk, begnadet (für das Schöne) gestern, heute,
|: vielgerühmtes Österreich,:|

Heiß umfehdet, wild umstritten
liegst dem Erdteil du inmitten,
einem starken Herzen gleich.
Hast seit frühen Ahnentagen
hoher Sendung Last getragen,
|: vielgeprüftes Österreich,:|

Mutig in die neuen Zeiten,
frei und gläubig sieh uns schreiten,
arbeitsfroh und hoffnungsreich.
Einig lass in (Brüderchören) vielen Chören,
(Vaterland) Heimatland, dir Treue schwören,
|: vielgeliebtes Österreich,:|


Re: Ein "Änderungsvorschlag", aber leider zu spät!

Ein kurzer Satz hätte den Feministinnen gereicht und gleichzeitig den aktuellen Stand aufgezeigt:
Heimat bist du großer Kinder,
Volk begabt, mal mehr, mal minder...

Töchter.....

noch nicht in den Schulklassen : Gut so ! Ich singe aus Protest nix mit Töchtern.

13

Fortsetzung:

Es war bei uns schon vorher klar, dass die Grünen und die SPÖ jederzeit für solche Dummheiten und Geistesabnormalitäten mobilisiert werden können, neu ist, dass nun auch die ÖVP mittut. Unsere Parteien glauben doch hoffentlich nicht, dass sie damit auch nur eine einzige Wählerstimme gewinnen werden. Man nennt so etwas, sich vor den wirklich wichtigen Themen hinter „i-Tüpferlreitereien“ einfach zu verstecken. Aber diese „Emanzen“ vergessen die wahren Anliegen der Frauen und schaden damit generell dem Ansehen der Frauen. Eine der Befürworterinnen meinte sogar stolz, nun sei man im 21.Jahrhundert angekommen! Momentan wäre allerdings eine effektivere (Frauen-) Politik, die tatsächlich die Interessen der Frauen und des österreichischen Volkes vertritt, viel wichtiger (Arbeitsplätze, Einkommen, besonders Frauenlöhne, Bildung, Ausbildung, Gesundheits- und Pflegewesen, Pensionen, Inflationsbekämpfung, Geldwert, Verwaltungsreform, Schuldenstopp, Schuldenabbau und Schuldenreduzierung uvm.), aber da ist noch niemand der Damen/Herren PolitikerInnen im 21.Jahrhundert angekommen!

21

Hymne der „Großen Töchter!“

Wie man aus den folgenden deutschen Zeitungskommentaren entnehmen kann, schaffen unsere Politikerinnen, dass mit ihrer Aktion unsere Hymne ins Lächerliche gezogen wird und wir wieder einmal zum Gespött Europas werden, denn über die „Töchter“-freundliche Hymnenänderung war zu lesen: „Die entsprechenden Debatten im österreichischen Parlament fanden nicht zu Karnevalsbeginn am 11.11. um 11:11 Uhr statt, sondern vor wenigen Tagen und dafür erhalten diese Herrschaften auch noch Steuergeld als Entlohnung! Da könnte man bei uns (in Deutschland) auch bald das deutsche Mutter- und Vaterland besingen und in der Europa-Hymne müssten dann wohl auch die Brüder den Schwestern Platz machen!“

22

Dieser Scheiss

gehört überhaupt in kein Schulbuch! Leider werden derlei Dinge die keinen normalen Menschen jucken, immerwieder zur Ablenkung hergenommen. Der durchschnittliche Stimmtrottel freut sich natürlich darüber.

tut mir leid

tut mir leid es direkt so zu sagen - aber das ist wohl das geringste Problem im österreichischen Schulsystem

und warum singen wir nicht den richtigen Text

der zur Hymne gehört:

Brüder, reicht die Hand zum Bunde,
in dieser Feierstunde,

und nicht den verunstalteten Sozen-Text.

Re: und warum singen wir nicht den richtigen Text

na dann wäre ich schon für die Internationale - wenigstens ein Lied mit einer richtigen "message"

Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

1. Gott erhalte, Gott beschütze
Unsern Kaiser, unser Land!
Mächtig durch des Glaubens Stütze,
Führt er uns mit weiser Hand!
Laßt uns seiner Väter Krone
Schirmen wider jeden Feind!

2. Fromm und bieder, wahr und offen
Laßt für Recht und Pflicht uns stehn;
Laßt, wenns gilt, mit frohem Hoffen
Mutvoll in den Kampf uns gehn
Eingedenk der Lorbeerreiser
Die das Heer so oft sich wand

3. Was der Bürger Fleiß geschaffen
Schütze treu des Kaisers Kraft;
Mit des Geistes heitren Waffen
Siege Kunst und Wissenschaft!
Segen sei dem Land beschieden
Und sein Ruhm dem Segen gleich;

4. Laßt uns fest zusammenhalten,
In der Eintracht liegt die Macht;
Mit vereinter Kräfte Walten
Wird das Schwere leicht vollbracht,
Laßt uns Eins durch Brüderbande
Gleichem Ziel entgegengehn

Als ich noch ein Knabe war,
Rein und ohne Falte,
Klang das Lied mir wunderbar,
jenes "Gott erhalte".

Selbst inmitten der Gefahr,
Von Getös' umrungen,
Hört' ich's weit entfernt, doch klar
Wie von Engelszungen

Und nun müd' und wegeskrank,
Alt, doch auch der alte,
Sprech' ich Hoffnung aus und Dank
Durch das "Gott erhalte".
Franz Grillparzer

Re: Die OESTERREICHISCHE Volkshymne

.... meint der das ernst ?

ja, der" guade oide Kaiser",der gleiche Schmarrn


 
12

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden