...dem Café Rosa?

06.01.2013 | 18:40 |   (Die Presse)

Die Hochschülerschaft sucht einen neuen Pächter für das mit Geldproblemen kämpfende Café Rosa. Bislang vergeblich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Mehr zum Thema:

Das umstrittene Studentenbeisel Café Rosa bleibt geschlossen – zumindest vorerst. Und das, obwohl sich die linke ÖH-Spitze der Uni Wien bereits im März dazu entschlossen hat, einen neuen Pächter für das Café in der Währinger Straße im neunten Wiener Gemeindebezirk zu suchen. Gelungen ist das bislang nicht. Derzeit sei man aber mit drei verschiedenen Interessenten im Gespräch, versucht das ÖH-Vorsitzteam zu beruhigen.

Zur Vorgeschichte: Begleitet von heftiger Kritik wurde das „antikapitalistische“ Café im Mai 2011 eröffnet. Nicht einmal ein Jahr später schwebte der Pleitegeier über dem Lokal – nach einigem Zögern gestand das auch die ÖH-Spitze. Das Lokal wurde im März quasi geschlossen und die ÖH argumentierte, dass man „nie die Intention“ hatte, „ein gewinnorientiertes Unternehmen aufzubauen“. Investiert wurde in das Studibeisel dennoch eine Menge. Konkret sollen es rund 443.000 Euro gewesen sein. Wäre das Café in der geplanten Form weitergeführt worden, so hätte das einen Verlust von rund 80.000 Euro gebracht. Finanziert wurde alles durch die ÖH-Beiträge der Studierenden.

Doch benützen können die Studierenden das Café nun seit Monaten nicht mehr. Besonders bitter: Der Mietvertrag wurde auf fünf Jahre abgeschlossen und läuft dementsprechend noch lange. Geöffnet ist das Lokal aber nur noch für einzelne Veranstaltungen. Die bislang letzte Veranstaltung, die auf der Homepage des Lokals angekündigt wurde, war für den 28.Juni 2012 anberaumt.

Sollte ein neuer Pächter für das Café Rosa gefunden werden, ist für die ÖH eines klar: Auch dieser muss die Prinzipien des Studibeisels – wie etwa antikapitalistisch, basisdemokratisch, emanzipatorisch und antiklerikal – akzeptieren. j.n.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • ...Elmar Märk?

    Die Abberufung Elmar Märks als designierter Rektor der PH Tirol sorgte für großen Wirbel. Nun ist er wieder Direktor der HTL Innsbruck.

  • ...den Postlern?

    Post- und Telekombeamte sollten künftig an Schulen wechseln können. Ob das auch klappt, hängt vom Lehrerdienstrecht ab.

  • ...Unterricht ab 9?

    Schulexperte Andreas Salcher sorgte mit dem Vorstoß für einen späteren Unterrichtsbeginn lediglich für eine „Bobo-Debatte“.

  • ...der Restrukturierung der Med-Unis?

    Linz wünscht sich eine eigene Medizin-Uni. Innsbruck hat eine, will sie aber nicht mehr. Niederösterreich baut eine private Uni.

  • ...Strafen für Schulschwänzer?

    Gabi Burgstaller forderte die Streichung der Familienbeihilfe für Schulschwänzer. Gekommen ist eine Strafe von 440 Euro.

  • ...Josef Lucyshyn?

    Josef Lucyshyn wurde von der Unterrichtsministerin als BIFIE-Chef abgesetzt. Derzeit kämpft er gerichtlich gegen die Abberufung.

  • ...Heinrich C. Mayr?

    Im April setzte der Klagenfurter Uni-Rat nach einem langwierigen Konflikt Rektor Heinrich C. Mayr ab. Er geht dagegen vor.

  • ...Semmelweis?

    Auf dem Areal der früheren Semmelweis-Klinik sollte eine Schule für Legastheniker entstehen. Es wurde eine Musikschule.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

1 Kommentare

BMWF-Bescheid und UV-Protokoll

Der Bescheid des Wissenschaftsministers, der das Cafe Rosa für rechtswidrig erklärt hat und das Protokoll der UV-Sitzung, in der das Cafe Rosa beschlossen wurde, sind hier zu finden:
http://www.aktionsgemeinschaft.at/presse1/135-cafe-rosa-ein-sittenbild

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden