Thema: Sprachförderung

Migranten sollen Dialekt-Nachhilfe erhalten

Symbolbild / Bild: (c) Clemens Fabry
Von Migranten wird erwartet, dass sie Dialekte verstehen und sprechen können, deshalb soll auch das in der Schule gelernt werden. Das fordert Österreichs einzige Professorin für Deutsch als Zweitsprache.|107 Kommentare

Sprachförderung: Qualifizierte Lehrer fehlen

Bild: (c) Clemens Fabry
Experten warnen: Für eine Ausweitung der Deutschförderung fehlen die Voraussetzungen. Es gibt nicht ausreichend qualifiziertes Personal.|7 Kommentare

Auch Mathelehrer sollen Migranten Deutsch beibringen

Symbolbild / Bild: (c) Clemens Fabry
In der Lehrerausbildung soll auf die steigende Zahl von Migranten reagiert werden. Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) und ÖVP-Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz nähern sich einander an.|38 Kommentare

Schmied: Sprachförderung aus Wahlkampf raushalten

Bild: (c) APA HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER)
Unterrichtsministerin Schmied will die Anstrengungen zum Deutscherwerb verstärken und enger mit Staatssekretär Kurz zusammenrücken: "Es sollte kein Blatt zwischen uns passen."|20 Kommentare

Reaktionen: Pro und Contra Vorschuljahr

Bild: (c) Dapd (Hans Punz)
Die Grünen sind gegen Crash-Kurse und Selektion, für das BZÖ muss Deutsch vor Schuleintritt rasch Realität werden.

Deutsch lernen: "So viel wie möglich im Kindergarten"

Bild: (c) AP (JOERG SARBACH)
Ex-ÖVP-Landesrat Siegi Stemer arbeitet jetzt für Ministerin Schmied (SPÖ). Er will in Schulen die „Projektitis“ zurückdrängen. |40 Kommentare

Sprachförderung: Schmied holt Stemer (ÖVP) als Berater

Bild: (c) APA LANDESPRESSESTELLE VORARLBER (LANDESPRESSESTELLE VORARLBERG)
Der ehemaligen Vorarlberger Schullandesrat wird nach seinem Rücktritt wegen einer Schwarzgeld-Affäre Berater für Früh- und Sprachförderung.|16 Kommentare

Sprachförderung: Experten kritisieren Wiener Weg

Bild: (c) Clemens Fabry
Das "Netzwerk SprachenRechte" übt Kritik an einer Vorschule zum Deutscherwerb, da es "einer strukturellen Diskriminierung gleichkomme.|14 Kommentare

Sprachförderung: Migranten sollen in Deutschklassen

Ministerin Claudia Schmied (SPÖ) lenkt ein: Kinder, die nicht Deutsch sprechen, sollen in Vorschulklassen auf die Regelschule vorbereitet werden. Was das bringt - und wo die Gefahren von "Ghettoklassen" liegen.

Wer Migranten kaserniert, löst damit noch keine Probleme

Migrantenklassen müssen mehr als ein Placebo zur Beruhigung verunsicherter Eltern sein. Integration durch Segregation ist für sich allein kein Erfolgskonzept.

Brandsteidl: "Wir können Maßnahmen verbessern, aber die Kinder nicht austauschen"

Die Bundespolitik hinke der Schulrealität hinterher, und Staatssekretär Kurz habe seine Ideen von Wien abgeschaut, so Stadtschulratspräsidentin Brandsteidl (SPÖ).

Wie andere Länder Sprachnachhilfe geben

Eigens ausgebildete Sprachlehrer und spezielle Klassen.

Selbstdemontage durch fehlgeleitete Bildungspolitik?

Gastkommentar. Geplante Änderungen in der Ausbildung von Lehrkräften an den höheren Schulen müssten dringend noch einmal überdacht werden.

"Deutschkenntnisse kann kein Gesetz beurteilen"

Nirgendwo besuchen mehr Kinder die Vorschule als in Salzburg. Für Landesschulrat Gimpl ist die Sprache wichtig, sollte aber nicht ins Gesetz.

Die Regelung und ihre Umsetzung

Während im Burgenland oder der Steiermark nur zwei Prozent der Kinder die Vorschule besuchen, sind es in Vorarlberg und Salzburg 17 bzw. 18 Prozent.

Wien: Deutschförderung sorgt für Wirbel

Sollen Kinder mit schlechten Deutschkenntnissen die Vorschule besuchen müssen? ÖVP und FPÖ loben Brandsteidl - die Grünen sind strikt dagegen.

Sprachförderung: Wien setzt stärker auf die Vorschule

In Wien soll bei der Schuleinschreibung verstärkt auf die Deutschkenntnisse der Kinder geachtet werden. Reichen diese nicht aus, sollen die Schüler nicht in die erste Klasse, sondern noch ein Jahr in die Vorschule gehen.
AnmeldenAnmelden