Kinder von Polen in Schule erfolgreicher als Österreicher

14.01.2013 | 12:58 |   (DiePresse.com)

Laut Nationalem Bildungsbericht hat sich die Zahl fremdsprachiger Kinder an den Volksschulen seit 1995 verdoppelt. Polen, Slowaken und Ungarn sind überdurchschnittlich oft am Gymnasium.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Die Zahl der Schüler mit einer anderen Erstsprache als Deutsch hat sich zwischen 1995 und 2011 verdoppelt. Das zeigen Daten aus dem am Montag präsentierten "Nationalen Bildungsbericht". In dieser Zeit ist der Anteil der "einsprachig deutschsprachigen" Kinder an den Volksschulen von 88 auf 76 Prozent gesunken. "Daheim eine andere Sprache als Deutsch zu sprechen heißt aber nicht, dass die Kinder nicht Deutsch sprechen oder keine guten Leistungen bringen können", betonte Herausgeberin Barbara Herzog-Punzenberger.

Die Verdoppelung der Zahl mehrsprachiger Schüler zeigt sich in praktisch allen Bundesländern. In Kärnten, Niederösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg ist der Anstieg etwas niedriger, in Oberösterreich etwas höher, Wien und das Burgenland liegen etwa im Schnitt. Einzig die Steiermark ist mit mehr als einer Verdreifachung der Zahl der Kinder mit anderer Erstsprache (von rund 5000 auf 16.000) ein Ausreißer.

Polen, Slowaken und Ungarn sehr erfolgreich

Der Bildungserfolg von mehrsprachigen Schülern ist je nach Herkunftsgruppe unterschiedlich: Schüler, die daheim Polnisch, Slowakisch oder Ungarisch sprechen, sind zu einem höheren Anteil in Gymnasien als rein deutschsprachige Kinder, so Herzog-Punzenberger. Umgekehrt ist dagegen die Lage türkischsprachiger Kinder. Ähnliches zeigt die PISA-Studie 2009: Einsprachig deutschsprachige Kinder erzielten im Lesen im Schnitt 481 Punkte, Kinder mit Türkisch als Erstsprache 369 Punkte, Kinder aus dem bosnisch/kroatisch/serbischen (BKS) Sprachraum 412 und Kinder aus anderen Sprachgruppen 442 Punkte. Und: Zwölf Prozent der Schüler, die zuhause nur Deutsch sprachen, besuchen fast jede Woche eine Deutsch-Förderstunde in der Volksschule, 24 Prozent tun dies manchmal. Bei den Kindern, die daheim Türkisch sprechen, beträgt der entsprechende Anteil 27 Prozent (fast jede Woche) bzw. 37 Prozent (manchmal), bei den BKS-Kindern 19 (fast jede Woche) bzw. 29 Prozent (manchmal).

Deutliche Unterschiede gibt es auch bei den unterschiedlichen Schultypen: An den Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik bzw. -sozialpädagogik liegt der Anteil der mehrsprachigen Schüler nur bei vier Prozent, an berufsbildenden höheren Schulen mit Tourismusschwerpunkt bei fünf Prozent, an Handelsakademien dagegen bei 24 Prozent.

Auch sonst zeigt sich ein differenziertes Bild: Mehrsprachige Kinder werden überdurchschnittlich oft in Vorschulklassen (und damit als nicht schulreif) eingestuft, landen überdurchschnittlich häufig in Sonderschulen und finden sich umgekehrt unterdurchschnittlich oft in AHS. Gerade an den höheren Schulen zeigt sich aber auch eine Art Trendumkehr: Betrug der Anteil von Schülern mit einer anderen Erstsprache als Deutsch an AHS 1995 erst 4,6 Prozent, lag er im Schuljahr 2010/11 bereits bei 14,7 Prozent, an den BHS stieg er in diesem Zeitraum von 3,6 auf 12,7 Prozent.

Nachholbedarf gibt es laut Herzog-Punzenberger bei der Lehreraus- und -weiterbildung. Künftig solle es "keinen Lehrer geben, der nicht weiß, wie er kompetent mit der Mehrsprachigkeit der Schüler bzw. Eltern umgehen kann".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

8 Kommentare

bei denen

wird bildung als höchstes gut betrachtet!

ganz im gegensatz zu zuwanderern aus anderen ländern!

Wundert mich nicht

Wenn man so hört, wo die Interessen unserer Jugend liegen, wundert mich das Ergebnis nicht.
Leider steigt die Zahl der Wohlstandsidioten rasant an.
Sehr gut schneiden nach einer deutschen Studie auch die Asiaten ab-auch die sind sehr ehrgeizig.

Bei der türkischen Jugend wundert mich das Ergebnis sowieso nicht-als Oberkebabschneider braucht man nix gut Schule sein. Und mit den Grünen an ihrer Seite ist der Schuldige schnell gefunden-es muß der autochtone Österreicher sein.

Ich denke an eine typisch rote Fragestellung



Wollen sie weiterhin die Schulpflicht, oder soll ihr Kind mit 14 bereits ohne Schulbildung in die bedarfsorientierte Mindessicherung mit AMS Betreuung entlassen werden?

Re: Ich denke an eine typisch rote Fragestellung

Die Grünen sind da noch besser.

Die fordern gleich ein bedingungsloses Grundeinkommen-und Hasch für jeden.

Re: Re: Ich denke an eine typisch rote Fragestellung

Ja! Damit sich dann alle Kinder Hasch spritzen können *fürcht*

Das kommt auch noch!

Wie ich unsere Regierung kenne, wird auch das Schul- und Bildungswesen wie das Heer einer Volksbefragung unterworfen! Ich kenne auch schon die Fragestellung: Wollen Sie die differenzierte Schule vorwiegend am Vormittag, damit die Kinder über den Nachmittag selbst verfügen können oder wollen Sie die Ganztagsschule als Vorstufe zur Gesamtschule aller 6– bis 15-Jährigen, sodass Ihre Kinder von 9 – 17 Uhr in der Schule zubringen müssen.

11

Das Schlußlicht wie immer

Die Kinder der roten Lieblingszuwanderer die in Massen als Stimmenbringer importiert wurden, obwohl sie großteils bildungsfern und integrationsunwillig sind!

5

Re: Das Schlußlicht wie immer

Die türkischen Immigranten wurden von den Arbeitgebern geholt, weil diese billiger sind und Österreicher diese Arbeiten zu diesen Löhnen nicht machen wollten - sehr zum Missfallen der roten Gewerkschaften!

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden