Kindergärtnerinnen in Salzburg: Gehalt offen

27.01.2013 | 18:22 |   (Die Presse)

Für Salzburgs Landesbedienstete sind höhere Bezüge fix. Kindergärtnerinnen müssen nach wie vor um eine Anhebung bangen. Widerstand gibt es von Stadtchef Heinz Schaden: Eine Anhebung auf Kommunalebene ist fraglich.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Salzburg/Ett. Nach der für die 132.000 Bundesbediensteten mit dem Sparpaket fixierten Nulllohnrunde für heuer führt die Gehaltsrunde in den Ländern für Landes- und Gemeindebedienstete zu teils heftigen Konfrontationen. In Salzburg ist nach Protestdemonstrationen der Gewerkschaft der Gemeindebediensteten inzwischen zwar eine Lösung für Landesmitarbeiter und das Spitalspersonal mit einer Gehaltserhöhung von 50 Euro brutto pro Monat unter Dach und Fach. Aber speziell die Kindergärtnerinnen müssen nach wie vor um eine Anhebung bangen. Auf Kommunalebene gibt es Vorbehalte, die zuletzt der Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) als Städtebundvertreter geäußert hat. Hintergrund ist, dass eine Erhöhung die Kommunen in Summe mehr belasten würde.

Dieses Hinhalten stößt speziell bei den Kindergärtnerinnen auf Unverständnis, weil gerade in den vergangenen Monaten im Zuge der Debatte über Bildungsreformen der Stellenwert der Betreuung in den Kindergärten von Politikern aller Couleurs stets betont worden ist. Das Land Salzburg hat als Anteil an den Mehrkosten bereits 360.000Euro für die höheren Bezüge der Kindergärtnerinnen im Budget reserviert. Der Anteil der Kommunen liegt insgesamt bei rund 500.000 Euro. Schaden hat im ORF Salzburg gewettert, dass das Land ausgerechnet vor dem Hintergrund der Affäre um Finanzspekulationen von einer Nulllohnrunde abgehe. Er verstehe diese Aktion nicht, so Schaden.

Im Land ziehen hingegen die Regierungspartner SPÖ und ÖVP trotz der heftigen Konflikte um den Finanzskandal bei den Bezügen an einem Strang. Für die Erhöhung der Gehälter der Landes- und Spitalsbediensteten wurden zusätzlich zu den vorgesehenen drei Millionen Euro 2,9 Millionen Euro für die Lohnrunde lockergemacht. Den Kommunen wurde einhellig empfohlen, den Lohnabschluss zu übernehmen.

 

ÖVP-Landesrätin attackiert Schaden

Die für die Kindergärten zuständige Landesrätin Tina Widmann (ÖVP) hat Schaden mittlerweile offiziell per Brief zu Verhandlungen eingeladen. Sie ist ungehalten darüber, dass der Salzburger Stadtchef als Bürgermeistervertreter die Gehaltsaufstockung verhindere. Widmann hält Schaden auch vor, dass dieser es „nicht der Mühe wert gefunden“ habe, trotz insgesamt sieben Einladungen seit der Budgetklausur im Herbst 2012 zu Verhandlungen zu kommen.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 28.01.2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

5 Kommentare
2 0

einfache Rechnung

kümmere dich um die Zukunft eines Landes, Staates, und du wirst mit Almosen abgespeist. Kümmere dich um die Zukunft des Geldes, du wirst reich entlohnt. So war es schon immer, so ist es und so soll es auch bleiben. Werte muss man erhalten, auch die verkehrten!

Schon gewusst?

In Salzburg gibt es auch Kindergärtner. Gelten die Verhandlungen auch für sie?

Erhöhung muss stattfinden

Es ist jetzt endgültig an der Zeit, Verwaltung abzubauen, Gemeinden zusammenzulegen, und gleichzeitig die Löhne merklich zu erhöhen und einen Warenkorb für die Inflation zu erstellen, der auf Normalverbraucher abgestimmt ist, denn sogar 5% wären lächerlich, wenn man Miet-, Energie -, und Lebensmittelkosten betrachtet. Ich bin mittlerweile sauer, wenn ich einkaufen gehe.

Kurz-bitte melden

Kürzlich gab es doch ein scheinbar konsensuales Miteinander von Schmied-Kurz über gewisse parteilose Weichenstellungen- auch im Kindergartenbereich. Anlassbezogen böte sich für unsere Politiker Gelegenheit, klar Stellung zu beziehen, was politischer Wille der Regierung ist (oder doch nur wäre, solange die Sozialpartner noch nicht eingebunden sind). Oder handelte es sich um die berühmten Leersager?

Realitätsverweigerung

Wer von vielen Kindergartenpädagoginnen weiss, wie die Arbeitsverhältnisse, wie die hierarchische Unterstützung, wie der Alltag mit Eltern, wie groß die Flucht aus dem erlernten Beruf ist, wie toll die Bezahlung unter den gegebenen Umständen ist, der müßte doch - endlich- einmal eine Bestandsaufnahme mit den unmittelbar Betroffenen machen. Politiker und Experten haben sich ausreichend der Öffentlichkeit übergeben, ohne vorher den "Realitycheck" durchgeführt zu haben.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden