Legebatterien in der Schule: Viel Lärm um nichts

29.01.2013 | 18:21 |   (DiePresse.com)

Die von der ÖVP kurzfristig abgelehnte Verordnung für Lehrerarbeitsplätze hat kaum etwas mit Schulrealität zu tun.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Wien/Red. Es ist ein Musterbeispiel für viel Lärm um nichts – und dafür, wie weit der Vorwahlkampf bereits fortgeschritten ist. Eigentlich hätte gestern, Dienstag, eine Novelle der sogenannten Bundesarbeitsstättenverordnung den Ministerrat passieren sollen. Sie soll künftig auch an Schulen vorgeben, wie viel Platz den Lehrern zusteht. Nämlich fünf Quadratmeter pro Pädagoge und weitere anderthalb pro zusätzlicher Person im Raum, sprich: Schüler.

Alles schien akkordiert, bloß: Die ÖVP lehnte die Novelle kurzfristig ab. Man habe sich an Legebatterien erinnert gefühlt, berichten mehrere (Boulevard-)Medien. Schafe oder Schweine bekämen ähnlich viel Platz. De facto hat die Regelung aber kaum etwas mit der Schulrealität zu tun: Es handelt sich um eine von der EU verlangte Mindestnorm für CO2-Volumen oder den Abstand zur Tafel in der Klasse. SPÖ-Reaktion: Kein Kind verbringe die Zeit in der Schule tatsächlich auf so wenig Platz.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 30. 1. 2013)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Mehr aus dem Web

4 Kommentare
17 0

Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten

Natürlich sträubt man sich gegen eine solche Novelle - weil man genau weiß, dass sich diese NIEMALS verwirklichen ließe!

Alleine für ein Zimmer, in dem nur zwei Lehrer arbeiten, bräuchte man 12 m2. Für eine durchschnittlich große Schule mit 100 Lehrern wären 650 m2 Arbeitsfläche notwendig.

Da es in Österreich etwa 7.000 Schulen gibt und wahrscheinlich keine einzige diese Kriterien erfüllt, müssten nach dieser Novelle alle Schulen umgebaut werden. Rechnet man pro Schule konservativ mit nur 1 Million Euro, so wären dies insgesamt 7 Milliarden Euro, die investiert werden müssten. Genausogut könnten es aber 70 Milliarden sein.

Aus diesem Grund ist schlauerweise das Arbeitsinspektorat für Schulen nicht zuständig! Sonst müssten von heut auf morgen geschätzte 90% dieser Legebatterien sofort zugesperrt werden!

Re: Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten

Schon wieder voll daneben!

Du gehst ja davon aus, dass die Lehrpersonen tatsächlich arbeiten, also in den Klassenzimmern auch vorhanden sind. Das ist aber vollkommener Unsinn!

Die Schulklassen stehen ja zu etwa 70% ganz leer, auch ohne Schüler.

Und, bei 2,2 aktiven Lehrpersonen pro Klasse ist ja auch bei der Restzeit immer min. 1 Lehrer irgendwo, nur nicht in der Klasse.

Du kannst Du auch ausrechnen, welche Energie Deine Beine aufbringen müssen um Dich auf den Mond zu befördern. Auch wenn die Rechenergebnis bekommst so wird Dein Körper dieses Energie niemals freisetzen können.

Hoffentlich dürfen solche Schwachköpfe keinen Unterricht bei Unschuldigen halten. Die Menschen wären ja nur verwirrt.

3 0

Re: Re: Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten

Die Menschen sind auch verwirrt, wenn sie den Mist lesen müssen, den du da von dir gibst. Noch dazu, weil du ja keinen ordentlichen deutschen Satz schreiben kannst. Es ist besser, du schreibst hier nichts mehr und kriechst wieder in deine Höhle zurück.

Re: Re: Re: Ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten

Es geht doch nicht um mich!

Es geht um die Schulen, den Platz in den Schulen und die Aufenthaltszeiten der Lehrpersonen an den Schulen.

Es scheint aber Einzeller zu geben, welche das nicht erkennen können!

Nur, das ist nicht das Problem der Anderen, auch nicht von Höhlenmenschen!

War das schon wieder zu hoch?

Vielleicht schaffen es aber Einzeller mal auf einer Insel zu landen und vielleicht zum Mehrzeller evolutieren. Du hast ein tolles Entwicklungspotenzial!

» Jetzt unter mehr als 6.000 Jobs
die perfekte Stelle finden.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden