Neues Profil für Schulinspektoren und Direktoren

21.03.2011 | 11:11 |   (DiePresse.com)

Am Dienstag soll ein Fahrplan für die bis Sommer vereinbarten Bildungsreformen beschlossen werden. Auch die Änderung des Landeslehrer-Dienstrechts steht auf der Tagesordnung.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Die Regierung will beim morgigen Ministerrat einen "Fahrplan" bis zum Sommer für die im Regierungsprogramm vereinbarten Bildungsreformen beschließen. Auf der Tagesordnung stehen außerdem die Novelle des Dienstrechts für Landeslehrer, die deren Mitverwendung an Bundesschulen erleichtern soll, sowie die Umwandlung der Schulinspektoren zu "Qualitätsmanagern" und eine detailliertere Regelung der Aufgaben von Schulleitern. Laut Unterrichtsministerium wird allerdings noch zu mehreren Punkten mit VP-Bildungssprecher Werner Amon verhandelt.

Landeslehrer können derzeit nur zur Betreuung von Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf bis zur achten Schulstufe bzw. von körper- und sinnesbehinderten Schülern an Bundesschulen sowie an Pädagogischen Hochschulen (PH) mitverwendet werden ("Die Presse" berichtete). Die Novelle soll laut Begutachtungsentwurf ermöglichen, dass Landeslehrer im Rahmen der Neuen Mittelschule (NMS) auch an AHS oder aber Berufsschullehrer an berufsbildenden mittleren und höheren Schulen (BMHS) unterrichten können.

Mehr zum Thema:

Regionale Qualitätsmanager

Schulinspektoren sollen indes ab September 2012 zu "regionalen Qualitätsmanagern" werden ("Die Presse" berichtete). Sie sollen mit den Schuldirektoren Zielvereinbarungen abschließen, die sich an den bundes- sowie landesweiten Bildungszielen orientieren müssen, und die Schulleiter unterstützen, beraten und auf die Rechtskonformität von deren Handeln achten. Außerdem sollen sie als Anlaufstelle und Mediatoren für an den Schulen selbst nicht zu regelnde Konflikte dienen.

Die Schuldirektoren selbst sollen künftig konkrete Aufgabenbereiche bekommen: Dazu gehören "Schulleitung und -management", "Qualitätsmanagement", "Schul- und Unterrichtsentwicklung", "Führung und Personalentwicklung" sowie "Außenbeziehungen und Öffnung der Schule".

(APA)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

  • Die Unterschicht der Unausgebildeten

    Liegt der Staat mit einer Ausbildungspflicht ebenso richtig wie mit der Schulpflicht? Oder muss nicht der Eigenverantwortung irgendwann der Vorzug gegeben werden?

  • Schulverweigerer: Kaum Prävention und keine rechtliche Handhabe

    Bild: (c) Clemens Fabry Jährlich fallen rund zehn Prozent der Schüler frühzeitig - oft sogar ohne Hauptschulabschluss - aus dem österreichischen Bildungssystem. Kritik üben Bildungsexperten an den fehlenden präventiven Maßnahmen.

  • Schulabschluss: Problem Polytechnikum

    Bild: (c) Www.BilderBox.com (Www.BilderBox.com) Die Wirtschaft beklagt ein sinkendes Niveau bei den Absolventen Polytechnischer Schulen. Die Koalition sagt eine rasche Verbesserung zu. ÖGB-Präsident Erich Foglar verlangt mehr "Training" der Grundkenntnisse.

  • Neue Oberstufen: Schüler sollen Lehrer auswählen

    Bild: (c) APA/HELMUT FOHRINGER (HELMUT FOHRINGER) SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied und ÖVP-Bildungssprecher Werner Amon drängen auf ein Kurssystem und mehr Autonomie der Schulen. Langwierige Verhandlungen mit den Lehrergewerkschaftern werden erwartet.

  • Sitzenbleiben: Abschied von der "Ehrenrunde"

    Bild: (c) Www.BilderBox.com Das Ende des Sitzenbleibens ist mehr als nur eine Schulreform – es bedeutet auch das Ende eines lieb gewonnenen Stücks Kulturguts. Die Gründe für die Skepsis in der Bevölkerung sind vielschichtig.

  • Kein Sitzenbleiben: BMS-Schüler profitieren am meisten

    Bild: (c) FABRY Clemens Von der geplanten Einführunge eines flexiblen Kurssystems in der Oberstufe profitieren jene Schüler, die am meisten gefährdet sind: AHS-, BMS- und BHS-Schüler.

  • Nicht genügend: Prominente Sitzenbleiber

    Comedians, Schriftsteller, Erfinder und Politiker: Diese Persönlichkeiten mussten eine Klasse wiederholen. Manche sogar mehr als nur einmal. Von Niki Lauda bis Edmund Stoiber.

  • Kurssystem: Rektor befürchtet Interessensverengung

    Bild: (c) FABRY Clemens Der Plan der Regierung, an Oberstufen ein Kurssystem einzuführen, stößt auf Reaktionen von "sehr gut" bis "Schrotschießen im Dunkeln". Wie das neue System genau aussehen soll, ist aber noch unklar.

  • Sitzenbleiben wird weitgehend abgeschafft

    Bild: (c) APA/ROLAND SCHLAGER (ROLAND SCHLAGER) Ein Fahrplan für Schulreformen bis zum Sommer ist beschlossen. Ab 2012 soll es in der Oberstufe ein Kurssystem geben. Bis spätestens 2016 sollen alle Hauptschulstandorte als NMS geführt werden.

  • Bildung: Die Streitfragen im neuen Jahr

    Ganz im Zeichen der Bildung soll das Jahr 2011 stehen. Doch mittlerweile gibt es in diesem Bereich so viele Streitfragen, dass das Jahr ein recht arbeitsintensives werden muss. Die Baustellen.

  • Mehr

Mehr aus dem Web

19 Kommentare
Gast: astonisher
27.03.2011 17:46
0

so ein käse

das alles gibt es längst, in oö werden direktoren auf 4 jahre bestellt, im schulaufschtsgesetz steht diese phraseologie bezüglich inspektrinnen auch seit 10 jahren, nur das mnisterium und die politiker haben es nocht nicht gschnallt, geschweige denn ds sie es umsetzten. auch in zukunft wird das schulsystem öde spielwiese der parteein bleiben

Gast: Justine
22.03.2011 20:21
0

Private Argentur, die Staatposten wie Bund und Gemeinde kontrolliert.

Wo, wer für was Notwendig ist. Eltern sollen mitwählen dürfen. Schulinspektoren, Schuldirektoren ist alles a Partei Problem. Wenns nicht das Parteibuch haben, nehmens das mit Jahrelanger Nachzahlung, das ist doch der Job wert. Das ghört Öffentlich jeder Schule, jede Bewerbung. Grund Warum der oder die ausgewählt worden ist. Immerhin zahlt das alles der Steuerzahler der Leistung bringt.

Ich kenne ein Land

in dessen Schulen Direktoren und Inspektoren manchmal auch Theoretiker den Lehrern zeigen, wie man bestimmte Inhalte am einfachsten vermittelt.
In Österreich vermitteln die "Experten" immer vom Katheder aus - nie vor einer Klasse, schon gar nicht vor einer mit mindestens 36 Kindern.
Als Qualitätsmanager sollte man sich zuerst einmal qualifizieren und nicht bloß daherschwafeln und Luftschlösser bauen wollen.

Antworten Gast: Gast 21
22.03.2011 14:02
0

Re: Ich kenne ein Land

Es is halt sehr viel leichter Forderungen aufzustellen als an deren Umsetzung mitzuwirken.

Gast: Nichts Neues im Westen
22.03.2011 07:09
0

Schulinspektoren werden parteipolitisch bestellt.

Weiterhin.

Antworten Gast: Gast 21
22.03.2011 14:04
0

Re: Schulinspektoren werden parteipolitisch bestellt.

Die Versorgungsposten können wir den Partein aber doch nicht wegnehmen. Angesichts der "niedrigen Parteienförderung in Ö wäre das doch ... gemein.

Gast: Dampf
21.03.2011 13:20
1

Bruhaha!

und wozu waren die LSI bisher da?
in der Schule habe ich seit Jahren keinen mehr gesehen (ausser bei der Matura - dafür gibt's ja extra Geld).

und was sollen die Direktoren dann mit den unfähigen, pragmatisierten Lehrern machen? Da bin ich dann auf den juristisch begründeten Ratschlag der LSIs neugierig.

usw.

Gast: MR
21.03.2011 12:52
0

Besser: Definiton über KO-kriterien

1. Wer Personalvertreter war/ist, kann nicht Leiter oder LSI werden.
2. Wer Lehrer ist, soll unterrichten, an die Spitze einer Höheren Schule gehört ein Jurist/Betriebswirt oder sonstiger Nicht-Lehrer mit Managerqualitäten Schließlich muss er ein Mittler im Rahmen der Schulpartner sein.
3. Leider wird das so nie kommen

Gast: 1. Parteiloser
21.03.2011 12:38
0

Blablablabla!

Solange die Lehrer weiter kaum in der Schule zu finden sind, und dort ihren Aufgaben auch noch unvollkommen nachkommen, solange werden sich die Fähigkeiten der Absolventen auch nicht verbessern.

Der Blabla von wegen "Schulleitung und -management", "Qualitätsmanagement", "Schul- und Unterrichtsentwicklung", "Führung und Personalentwicklung" sowie "Außenbeziehungen und Öffnung der Schule" bringt doch nichts solange die Kernprobleme nicht angegangen werden.

Kernprobleme:
Keine konsequente Feststellung der Schulreife
Keine korrekte Leistungsbeurteilung der Schüler
Keine Leistungsbereitschaft der Lehrpersonen.

Jahresunterrichtszeiten zwischen unter 600 Stunden bis zu 800 Stunden reichen einfach nicht. Das genügt offensichtlich auch nicht, wenn die Gesellschaft schon 124.000 aktive Lehrpersonen bezahlt, also 2,2 Lehrpersonen pro Schulklasse.

Es geht um Leistung. Leistung von Lehrpersonen und Leistung der Schüler. Alles andere ist Propaganda und Politik.

Das Problem wird sein die Lehrpersonen zur Leistungserbringung zu bringen. Ich sehe da keine Chance, wenn ein ÖAAB Bonze mitredet. Diese Typen kennen nur Abkassieren von Arbeit haben die schon 30 Jahre keine Ahnung.

Antworten Gast: hmv
21.03.2011 23:44
0

Re: Blablablabla!

nicht schon wieder-diese Statements werden langsam fad

Re: Blablablabla!

Bitte könnt ihr von der Presse diesen Lehrerverleumder endlich mal sperren. Dieses ewig gleiche Geschimpfe ist ja nicht auszuhalten.

Re: Re: Blablablabla!

ich bin ihm nicht mehr böse, neben € 700 Notstandshilfe ist das sein einziges Vergnügen, den Vorstand einer AG kauf ich ihm nicht ab, dafür hat er zuviel Zeit zum posten, außer er heißt Elsner und sitzt in Haft... darf man da ein Handy haben? ;-)

Antworten Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
22.03.2011 10:55
0

Re: Re: Re: Blablablabla!

Mauahaha,

Notstandshilfe Muahaha. Alleine mein Putzdienst kostet ein Mehrfaches!

Mit dem Elsner seinen früheren "Einkommen" komme ich wahrscheinlich nicht mit.

Antworten Antworten Gast: Gast2
21.03.2011 19:20
0

Re: Blabla

Wenigstens vergeudet er seine - wenn auch nicht wertvolle - Lebenszeit, wenn er seit 10 Jahres das Gleiche postet, statt in der Zeit zu arbeiten.

Dass irgendetwas von seinen "Vorschlägen" umgesetzt wird, ist ja schon allein aufgrund seines Benehmens ausgeschlossen - wer von den Entscheidern hört sich so jemanden an?

Re: Re: Blablablabla!

einfache lösung: einfach nicht auf dieses unkompetente gequatsche reagieren! wenn er wieder zu sich kommen sollte (was ich für kaum möglich halte), kann man ja über reaktionen reden!

Antworten Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
21.03.2011 16:24
0

Re: Re: Re: Blablablabla!

Die Kompetenz der Lehrpersonen in Österreich wurde ja durch die Pisastudie ins rechte Licht gestellt.

Eine Kompetenz, welche nach 9 Jahren Schulpflicht bei 28% der Absolventen einen funktionellen Analphabetismus hervorbringt und dazu noch 23% Absolventen mit Problemen bei einfachen Rechenaufgaben, auf eine solche Kompetenz kann die Gesellschaft verzichten.

Noch nicht überprüft wurden die Fähigkeiten der Oberstufenabsolventen. Leider war es so, dass bei meinen Vorstellungsgesprächen die meisten Maschinenbauingenieure den Unterschied zwischen Eisen und Stahl nicht erklären konnten. Ich musste schon zufrieden sein, wenn irgendwas vom Kohlenstoff gestammelt wurde.

Es wird Zeit dass die große Gruppe der Lehrpersonen endlich zur Vernunft kommt und ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachkommt. Dieses kollektive Versagen hält Österreichs Gesellschaft nicht mehr länger aus.

Ihr habt doch im Kollektiv ein krasses Bonelli Syndrom.

http://diepresse.com/home/gesundheit/641820/Selbstbetrueger_Schuld-sind-immer-die-anderen?_vl_backlink=/home/index.do" target="_blank">http://diepresse.com/home/gesundheit/641820/Selbstbetrueger_Schuld-sind-immer-die-anderen?_vl_backlink=/home/index.do

Antworten Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
21.03.2011 16:24
0

Re: Re: Re: Blablablabla!

Die Kompetenz der Lehrpersonen in Österreich wurde ja durch die Pisastudie ins rechte Licht gestellt.

Eine Kompetenz, welche nach 9 Jahren Schulpflicht bei 28% der Absolventen einen funktionellen Analphabetismus hervorbringt und dazu noch 23% Absolventen mit Problemen bei einfachen Rechenaufgaben, auf eine solche Kompetenz kann die Gesellschaft verzichten.

Noch nicht überprüft wurden die Fähigkeiten der Oberstufenabsolventen. Leider war es so, dass bei meinen Vorstellungsgesprächen die meisten Maschinenbauingenieure den Unterschied zwischen Eisen und Stahl nicht erklären konnten. Ich musste schon zufrieden sein, wenn irgendwas vom Kohlenstoff gestammelt wurde.

Es wird Zeit dass die große Gruppe der Lehrpersonen endlich zur Vernunft kommt und ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft nachkommt. Dieses kollektive Versagen hält Österreichs Gesellschaft nicht mehr länger aus.

Ihr habt doch im Kollektiv ein krasses Bonelli Syndrom.

http://diepresse.com/home/gesundheit/641820/Selbstbetrueger_Schuld-sind-immer-die-anderen?_vl_backlink=/home/index.do

Antworten Antworten Gast: 1. Parteiloser
21.03.2011 15:48
0

Re: Re: Blablablabla!

Das ist doch keine Verleumdung. Jeder kann alle diese Daten selber nachlesen, wenn die Fähigkeiten zum Sinn erfassenden Lesen vorhanden sind. Ich gebe Dir auf jeden Fall die Möglichkeit eine höhere Reife und ein besseres Verständnis zu erlangen. Dazu musst Du aber erst Deine Hausaufgaben ordentlich erledigen. Also bei folgenden Links rein lesen und die Daten auch verstehen.

http://www.statistik.at/web_de/static/ergebnisse_im_ueberblick_lehrerinnen_und_lehrer_021629.xlsx

http://www.statistik.at/web_de/static/klassen_an_oeffentlichen_und_privaten_schulen_192324_bis_200910_020950.xls

http://www.statistik.at/web_de/static/schuelerinnen_und_schueler_an_oeffentlichen_und_privaten_schulen_192324_bi_020951.xls

http://diepresse.com/home/bildung/schule/507125/So-werden-die-Unterrichtsstunden-berechnet?from=suche.intern.portal

http://www.bifie.at/sites/default/files/publikationen/2010-12-07_pisa-2009-zusammenfassung.pdf

Erst wenn Du das durchgearbeitet und verstanden hast, also das Gesamte erfassen konntest, dann kannst Du auch betreffend Verleumdungen und Geschimpfe brauchbare Aussagen treffen.

So wie Du bisher auf die Daten und Beurteilungen losgegangen bist war das nur ein patscherter Versuch einer Diskreditierung!

Antworten Antworten Gast: spark
21.03.2011 15:19
0

Re: Re: Blablablabla!

er wird sich selber nicht sperren.

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden