Übertriebener Wirbel um Türkisch als Maturafach

06.04.2011 | 18:27 |  Julia Neuhauser und Bernadette Bayrhammer (Die Presse)

14 verschiedene Fremdsprachen sind bereits im Lehrplan verankert. Bei keiner anderen gab es derartigen Widerstand wie bei Türkisch. Woher die Aufregung rührt.

Drucken Versenden AAA
Schriftgröße
Kommentieren

Mehr zum Thema:

Englisch, Französisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch und Polnisch haben eines gemeinsam: Sie gehören zu jenen 14 Sprachen, die im Lehrplan der allgemein bildenden höheren Schulen (AHS) verankert sind und somit als zweite lebende Fremdsprache angeboten werden können. In diesen Sprachen kann also auch eine Matura abgelegt werden. Eine Möglichkeit, die das Regelschulwesen für Türkisch bislang noch nicht bietet. Die Pläne des Unterrichtsministeriums, das künftig zu ändern, stießen in den letzten Tagen auf heftigen Widerstand. Die Verankerung keiner anderen zweiten lebenden Fremdsprache sorgte für derartige Reaktionen.

Mehr zum Thema:

Bei den bisher im Lehrplan enthaltenen Sprachen handelt es sich zum Teil um Weltsprachen wie Englisch, Französisch und Spanisch, um Nachbarsprachen wie Italienisch und um Minderheitensprachen, die Österreich durch internationale Verpflichtungen in den Lehrplan aufnehmen muss, wie etwa Kroatisch oder Slowenisch. Zum Teil seien die Sprachen aber auch deshalb in den AHS-Lehrplan aufgenommen worden, da im jeweiligen Partnerland ebenfalls Deutsch unterrichtet wird, heißt es aus dem Unterrichtsministerium. Bosnisch/Kroatisch/Serbisch sei Teil des Lehrplans, da die Community aktiv wurde.

 

Problem: Das niedrige Prestige der Sprache

„Aus sprachwissenschaftlicher Sicht gibt es kein rationales Argument, nicht auch Türkisch in den Lehrplan aufzunehmen“, sagt Sprachwissenschaftler Rudolf de Cillia von der Uni Wien. Es gibt nur wenige Sprachen, die von so vielen Menschen gesprochen werden – immerhin zwischen 80 und 90 Millionen. Hinzu kommt, dass die Sprache auch aus wirtschaftlicher Sicht immer wichtiger wird. Jenen, die in der türkischen Sprache sattelfest sind, erschließt sich ein ganz neuer Wirtschaftsraum. Die Aufregung um Türkisch als Maturafach sei eindeutig auf das niedrige Prestige der Sprache und der türkischstämmigen Bevölkerung zurückzuführen, sagt de Cillia. Dass die türkische Bevölkerung in der österreichischen Gesellschaft ein schlechtes Standing hat, zeige sich nicht nur im öffentlichen Diskurs, sondern werde auch durch Forschungsergebnisse belegt. Von keiner anderen Bevölkerungsgruppe versuchen sich die Österreicher mehr abzugrenzen wie von den Türken.

Gleichzeitig wird diesen aber vorgeworfen, Parallelgesellschaften zu bilden. Das ist auch im Zusammenhang mit der Diskussion um die Einführung von Türkisch als Maturafach eine (vor allem von FPÖ und BZÖ) geäußerte Befürchtung. Und tatsächlich ist es enorm wichtig, diesem Vorbehalt entgegenzutreten. Türkisch als zweite lebende Fremdsprache sollte nicht nur als Angebot für Migranten der zweiten und dritten Generation gesehen werden, die zwar Türkisch sprechen, aber oft nicht mehr schreiben und lesen können. Es sollte nicht bloß eine Erleichterung oder ein vertieftes Muttersprachentraining für türkischstämmige Schüler sein, sondern auch von den österreichischen Schülern als Fremdsprache angenommen werden.

Das von den Befürwortern angeführte Argument, dass die Verankerung von Türkisch im Lehrplan auch einen positiven Effekt auf die Integration habe, gilt allerdings auch nur bedingt. Denn die bisher diskutierten Maßnahmen gelten lediglich für die AHS-Oberstufe. Bis dahin schaffen es nur verhältnismäßig wenige Migranten. Obwohl es derzeit an Österreichs Schulen 4,7 Prozent, also fast 55.000 Kinder und Jugendliche mit türkischer Muttersprache gibt, besuchen nur 5000 Schüler (2,2 Prozent) die Oberstufe maturaführender Schulen.

 

Hauptschule: Türkisch ist bereits möglich

An den Hauptschulen ist Türkisch als Fremdsprache schon lange möglich. Elf lebende Fremdsprachen werden seit 1999 im Hauptschullehrplan angeführt – unter anderem auch Türkisch. Tatsächlich unterrichtet wird es allerdings nur an wenigen Sprachenhauptschulen (als verbindliche Fremdsprache neben Englisch). Eine großflächige Umsetzung scheitert unter anderem daran, dass Lehrer fehlen – denn genauso wenig wie die Unis bildet auch keine einzige pädagogische Hochschule in Österreich Türkischlehrer aus. Hauptschulen wie jene in der Wiener Neustiftgasse greifen für das Fach Türkisch deshalb auf Muttersprachenlehrer zurück. Angenommen wird das Angebot (wohl auch deshalb) hauptsächlich von türkischstämmigen Schülern, heißt es aus dem Stadtschulrat.

Während Türkisch als Maturafach hierzulande heiß diskutiert wird, zeigt sich die Türkei diesbezüglich übrigens offener. Dort kann Deutsch sogar als erste Fremdsprache gewählt werden.

("Die Presse", Print-Ausgabe, 07.04.2011)

Testen Sie "Die Presse" 3 Wochen lang gratis: diepresse.com/testabo

Lesen Sie hier weiter zum Thema:

Mehr aus dem Web

299 Kommentare
 
12 3 4 5 6 7
Gast: Hallo liebe Pornofreunde !
14.04.2011 04:42
0 0

DIE VOLKSFEINDPARTEI...

Das Signal ist: Wandert in großen Massen zu. Denn wir sprechen schon eure Sprache.

Gast: Desaster
12.04.2011 23:15
1 0

Das Lehramt ist nicht notwendig, weil u. a.das Image

der türkischen Bevölkerung in Österreich (und Deutschland) nieder ist. Die Schuld liegt aber nicht bei einer angeblich xenophoben heimischen Bevölkerung, sondern daran, dass in Ö die Sp in der Vergangenheit alles dazu taten um eine Negativauslese dieser Migrantengruppe zu uns zu lassen. In Wien wird das nach wie vor, nun auch mit tatkräftiger Unterstützung der Grünen gefördert.

Sowohl gut integrierte Türken die in Ö leben, als auch die gebildete Schicht der Türken in Istanbul oder den Tourismusorten sind sich einig, dass man diese Leute die nach Ö kamen, auch im eigenen Land am liebsten nicht haben würde. Das weiß ich aus unzähligen Gesprächen mit Türken im In und Ausland.

Nun ist das nicht mehr rückgängig zu machen, aber zumindest eine restriktive Auslese, wo nur mehr eine gut ausgebildete, integrierbare Schichte zukünftig Zugang zu einer Einreise- und Aufenthaltsbewilligung erhalten, könnte noch Schlimmeres verhindern. Im Falle der Türken würde sich diese Schichte aber ohnehin hüten Ö als Aufenthalt zu wählen, da das Image, durch die Negativauslese der hier lebenden Landsleute auch auf das Image der gebildeten Türken negativ abfärbt.

Ein erster Schritt wäre eine restriktive Österreichcard. Der bisherige Entwurf Fekters wird aber leider durch die Einsprüche des Koalitionspartners SPÖ (im Hintergrund die Grünen) zu sehr verwässert, um wirklich nur mehr die Besten der Besten zu uns einreisen zu lassen. Von den Anderen brauchen wir keinen Einzigen in Österreich.

volle Zustimmung

hab mit gebildeten Türken die gleiche Erfahrung gemacht.
Die sprachen hervorragendes Englisch und wunderten sich über die Leute auf der (An)T(h)alia Straße, Wien XVI

Gast: der Unbequeme
11.04.2011 23:28
0 0

immer wenn...

Immer wen es der ÖVP an den Kragen geht, lenkt sie mit, die Allgemeinheit betreffenden, sensiblen Themen ab. Mit Erfolg.
Während sie sich auf ihre priviliegierten Schulformen zurückzieht, soll sich "der Pöbel" mit "den Türken" herumschlagen.

Strasser, Bodenseer und Konsorten werden damit auf die Nebenbühne geschoben.

Nur, damit verschätzt sich die ÖVP, die Öffentlichkeit ist viel umsichtiger, als sie eingeschätzt wird.

Gast: FOX
11.04.2011 23:05
3 2

Nur weil die Deutschen einen Selbstzerstörungstrieb haben ...

... müssen wir das nicht auch tun! Wir sind wenigstens noch stolz auf unser eigenes Land!

Die ÖVP ist völlig durchgeknallt.

Diese Partei schafft es wirklich, ihre Stammwählerschaft, die unter anderem aus den sogenannten "Leistungsträgern" besteht, völlig zu vergrätzen.

Zur Definition Leistungsträger: das sind jene Bedauernswerten, die sich über Abzüge von rd. 50% von ihrem in der Regel sauer verdienten Bruttogehalt freuen dürfen und letztlich die sind, die diesen schönen Wohlfahrtsstaat finanzieren.
Sozusagen die Melkkühe der Nation.

Antworten Gast: Ausgesackelter
12.04.2011 15:53
0 0

Re: Die ÖVP ist völlig durchgeknallt.

Sie sagen es! Von meiner letzten Gehaltserhöhung sackte Vater Staat gleich 52.8% ein - und das, obwohl ich weit davon entfernt bin ein wirklich gut Verdienender zu sein.

Gast: pensador
11.04.2011 22:23
2 0

Wer jetzt noch Övp wählt,


- oder deren Steigbügelhalter von der Fpö -

der kann sich gleich im Türkisch-Kurs einschreiben.

Und eine Fremdsprache kann ja nie schaden ...


Gast: ava
11.04.2011 20:46
0 0

fragen sie den 1. parteiloser

der weiß, wie man durchkommt.

Gast: hilflos
11.04.2011 20:16
1 3

Lehramt Türkisch ?

Aus Rache - Strache !

Gast: Gast545
11.04.2011 19:34
0 1

Mein posting vom Vormittag

ist noch nicht hier aufgetaucht...

Antworten Gast: Kunstprojekt
11.04.2011 22:43
2 0

Meins auch nicht

trösten Sie sich. Die Angst vor der freien Meinung muss riesig sein.

Antworten Gast: gast anadolu
11.04.2011 20:27
0 1

Re: Mein posting vom Vormittag

Naund Sollen wir weinnen und augen verliren!!!? unsere kammen auch nicht immer duch!!!

Antworten Antworten Gast: Gastgeber
11.04.2011 22:53
1 0

Vielleicht lags an der mangelhaften Orthographie?

Nichts für ungut.

Immer wieder ÖVP

Ganz offen gesagt ist die ÖVP eine Partei, die diese Tendenz seit jeher unterstützt hat und vielmehr, sogar in die Wege geleitet hat. Hat doch die ÖVP in den letzten 40 Jahren die derzeitige Zuwanderersituation wenn nicht verursacht, so doch wesentlich zu ihrer Verursachung beigetragen.

Die ÖVP wird daher darauf aus sein, in der Öffentlichkeit durch das Schwingen großer Reden der FPÖ noch ein bisschen Paroli bieten zu können, während im stillen Kammerl die massenhafte Zuwanderung weiterhin forciert werden wird.

So einfach ist das.

Gast: Gut gemeint
11.04.2011 17:25
7 2

Die perfekte Strategie

Neulich in der SPÖ Parteizentrale:
SPÖ Werbefuzzi: So und jetzt hinaus mit dem Fax. Türkisch als Maturafach - Zack, und los!
SPÖ Funktionär: Hallo, hallo! Was soll das? Wohl verrückt geworden.
SPÖ Werbefuzzi: Hearst, des is Strategie. So gwinnen wir die nächsten Wahlen.
SPÖ Funktionär: Was? Wieso?
SPÖ Werbefuzzi: Na ich bitt dich - Türkisch als Maturafach. Des schlucken die Tiefschleicher bei der ÖVP nie. Die sind dagegen.
SPÖ Funktionär: Und was bringt uns des?
SPÖ Werbefuzzi: No, nach außen sind wir die Guten und die ÖVP die Schlechten. Bei der nächsten Wahl haben wir alle türkischen Stimmen.
Logisch - Strategie eben! Auf die nächsten 20 Jahre SPÖ Bundeskanzler!
SPÖ Funktionär: Des is supa! Des mach ma.
2. SPÖ Funktionär: Du, mit der ÖVP wird das schon passen. Aber was is mit unsere Leit? Die wählen doch dann lieber FPÖ! Und die werden dann die stärksten.
SPÖ Werbefuzzi: Hoppla, des hab i übersehn. Geh ruf ma den Feymann an.
SPÖ Funktionär: Da ist besetzt.
2. SPÖ Funktionär: Und was is mit dem Fax?
SPÖ Werbefuzzi: Zu spät es is scho weg. Verdammt!

Und so, liebe Kinder, wurde dann bei der nächsten Wahl die FPÖ die stärkste Partei ...

Antworten Gast: doc_pepe
11.04.2011 18:36
2 1

Re: Die perfekte Strategie

liebe kinder,
so einen stuß werdet ihr auch mal schreiben, wenn ihr nicht brav lernt und die hausübungen macht!

Antworten Antworten Gast: globetrotterneu
11.04.2011 22:47
1 2

Re: Re: Die perfekte Strategie

ja und zwar deinen stuß mein freund.

Gast: sid
11.04.2011 16:45
8 0

oevp

die oevp schafft sich ab !!!!

Gast: xyler
11.04.2011 16:30
2 0

Türkisch

ist ja so viel wichtiger als Chinisisch! Wie dumm doch unsere Politiker sind und wie wenig Weitblick sie doch haben. Auf ihr lokal begrenztes Denken möchte ich schon gar nicht mehr zu sprechen kommen.
Kann nur sagen bzgl. Fremdsprechen: Englisch, Chinesisch und dann kommt lange nichts, was große Bedeutung hat und haben wird.

0 0

Re: Türkisch

Englisch
Spanisch
Franzoesisch
Italienisch

Die Chinesen lernen alle brav Englisch, die spanisch sprechenden Laender aber nicht
Aber egal wir koennen uns ueber die Reihenfolge streiten.
Es kommt dann noch Ungarisch, Portugisisch, Russisch, Japanisch, etc etc etc dann vielleicht mal tuerkisch.

1 0

viel Spass bei der Umsetzung,

aber eigentlich ist man es gewohnt das über das Volk darübergefahren wird (siehe Eu, Bankenrettungen...), und wird das weiterhin in der Wahlzelle honorieren.
Am schlimmsten daran ist ja das man sich windet bis zur Verdrehung, und dennoch nur Unmut der Bevölkerung einfährt, welches dieser Partei scheinbar nach wie vor egal zu sein scheint !?

Gast: mal-sehen
11.04.2011 16:03
6 0

in D ist das schon längst möglich

und trotzdem haben die türken dort kaum eine bildung. warum in ö den selben fehler begehen?

Gast: Wähler 2013
11.04.2011 15:56
10 0

Da kommt man

zu folgender Gleichung ÖVP = UNWÄHLBAR

1 1

Re: Da kommt man

=SPOE=Gruen.

Bleibt ja nichts anderes uebrig als FPOE, ob mans jetzt mag oder nicht, man hat ja keine Wahl.

Gast: Hannover
11.04.2011 15:54
1 0

Defizit

Informationen sind sehr wichtig. Warum hat Erdogan es nicht getan. Die Botschaft ist schlecht organisiert.

 
12 3 4 5 6 7

Schlagzeilen Bildung

AnmeldenAnmelden