Integration durch Muttersprache

Integration. Deutsch ist ein Muss. Aber: Auch die muttersprachliche Förderung von Migranten ist enorm wichtig.

Integration durch Muttersprache
Schließen
Integration durch Muttersprache

Die Bildungsverlierer schlechthin sind hierzulande die Migranten. Dabei beweisen Studien, wie jene der PH Vorarlberg, an der mehr als 2000 Schüler teilnahmen, dass sich Migranten hohe Bildungsziele stecken. Viele scheiden dennoch schon früh aus dem Bildungssystem aus.

Lösungsansätze gäbe es dafür. Das zeigt das kanadische System. Hier bedeutet Integration nicht, die eigene Herkunft hinter sich zu lassen, im Gegenteil: Die Muttersprache gilt als Grundlage. Wer die beherrscht, kann später gut Englisch sprechen. Das beweist, dass geglückte Integration nur dann möglich ist, wenn man hierzulande vom bisherigen Weg abweicht. Hitzige Diskussionen um Türkisch als zweite lebende Fremdsprache etwa müssten dann der Vergangenheit angehören.

Klar ist aber, dass dem Erwerb der deutschen Sprache ein besonderer Wert zukommen muss. Damit Migranten nicht bereits mit großen sprachlichen Rückständen in die Schule kommen, ist der vorschulische Spracherwerb wichtig. Das verpflichtende Kindergartenjahr ist dabei ein Schritt in die richtige Richtung. Allerdings ein zu kleiner, solange dabei keine Pädagogen mit spezifischer Sprachausbildung eingesetzt werden.

Auch in der Schule muss bei Deutschdefiziten noch rascher gegengesteuert werden. Es braucht Intensivkurse und begleitende Förderung. Dem Irrglauben, dass das Germanisten erfüllen könnten, darf man nicht erliegen. Was es braucht, sind speziell ausgebildete Lehrer, die Deutsch als Zweitsprache vermitteln. Im Idealfall sollten derartige Zusatzqualifikationen zur Regel werden.

>>> Zurück zur Übersicht

("Die Presse", Print-Ausgabe, 02.07.2011)

Die Presse - Testabo

Testen Sie jetzt „Die Presse“ und „Die Presse am Sonntag“ sowie das „Presse“-ePaper und sämtliche digitale premium‑Inhalte 3 Wochen kostenlos und unverbindlich.

Jetzt 3 Wochen testen
Lesen Sie mehr zum Thema
Kommentar zu Artikel:

Integration durch Muttersprache

Schließen

Sie sind zur Zeit nicht angemeldet.
Um auf DiePresse.com kommentieren zu können, müssen Sie sich anmelden ›.

Meistgelesen